Preview: Rootwood

Rootwood - Poster

Kurzinhalt & Trailer:

Die Studenten Jessica und William betreiben den Podcast ‚The Spooky Hour‘, in welchem sie düstere Legenden und unheimliche Mythen beleuchten. Als sie eines Tages die Filmproduzentin Laura Benott für eine Horror-Dokumentation engagiert, wittern die beiden Podcaster die Chance ihres Lebens. Zusammen mit ihrer Freundin Erin begeben sie sich nach Rootwood Forest, einem Waldgebiet, in dem der legende Nach der hölzerne Teufel wohnen soll und jeden jagt, der sich in seinen Wald verirrt.

Originaltitel: Rootwood

Jahr: 2018

Genre: Found Footage, Horror, Suspense

Kinostart: unbekannt

3D: Nein

Altersfreigabe: noch nicht geprüft

Produktionsland: USA

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Mario von Czapiewski

Produzenten: Ruediger W. Kuemmerle, Ralf M. Loerwald

Darsteller: Tyler Gallant, Elissa Dowling, Sarah French, Felissa Rose, Tiffani Fest, Brandon Rhea, Kwame Head

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: Presse-Stream (Workprint, OV)
Mit freundlicher Unterstützung von Marcel Walz

Regisseur Marcel Walz (Blood Feast, Seed 2) und ich sind quasi zusammen „internetmäßig“ aufgewachsen. Er als angehender Filmemacher und ich als ewiger Nörgler mit Horrorfilm-Website. Und anfänglich gab es auch Stunk in einigen damals bekannten Foren, weil vor allem ich immer ein wenig auf Abwehrstellung bezüglich des „German Independent Underground Horrorfilms“ gegangen bin. Marcel hat mir das aber niemals krumm genommen und mich immer wieder nach meiner Meinung gefragt…
Mittlerweile lebt er in Los Angeles und ich darf darauf hoffen ein paar Krümel zugeworfen zu bekommen. So spielt das Leben! – Das meine ich natürlich mit einem Augenzwinkern, aber Emoticons geziemen sich in solch einer hochwertigen Kritik natürlich nicht!

Anhand der Überschrift wisst ihr natürlich schon um welchen Film es hier geht und meine augenzwinkernde Einleitung war hierfür nicht ganz unbegründet… Rootwood geht aktuell auf den einschlägig bekannten amerikanischen Plattformen ziemlich steil; der Found Footage-Horrorfilm wird manchmal sogar als „das neue The Blair Witch Projekt“ in den Himmel gelobt und ehrlich gesagt konnte ich den Hype anhand des bisherigen Trailers nicht wirklich nachvollziehen. Bis ich nun die offizielle Erlaubnis bekam einen Workprint zu sichten, also quasi den kompletten Film, bei dem aber evtl. noch ein paar Änderungen vorbehalten sind… und nun verstehe ich auch, was die amerikanischen Kollegen meinen!

Rootwood - Szenenbild

Rootwood ist im Kern relativ normaler Found Footage-Horror, mit ein paar Podcastern, die einer düsteren Legende in einer abgelegenen Region Kaliforniens nachgehen wollen. Sie wurden von einer sehr bekannten Horrorfilm-Regisseurin engagiert, die einen normalen Spielfilm über diese Legende drehen will und noch ein wenig investigatives Material für spätere Heimkinoveröffentlichungen benötigt, weshalb die Podcaster kurzerhand mit einem Wohnmobil in den Wald ziehen und dort ihr Equipment aufbauen…

Exemplarisch möchte ich nun etwas näher darauf eingehen, dass die „Paranormalen Ermittler“ dort z.B. eine merkwürdige Höhle, gebaut aus Ästen finden, die ja „ach so gruselig ist“ und man „solle sich schnellstens von diesem unheimlichen Ding entfernen!“ – Total das Blair Witch-Klischee!
Diese und einige andere derartige Szenen sind aber alles andere als ernst gemeint, denn offensichtlich befinden sich die Protagonisten in einem Park und solch eine Höhle kann natürlich auch während eines Wochenendausflugs von Kindern mit ihrem Vater gebaut worden sein. Dass diese exemplarische Höhle „unheilvoll“ sei, ist eher als liebevolle Persiflage an das Genre gemeint, in dem sehr oft scheinbare Kleinigkeiten als unheilvolle Boten gedeutet werden.
Derartiges Augenzwinkern zieht sich dann durch den ganzen Film (an dieser Stelle würde ich gerne den genialen Gag mit dem Klo erwähnen, aber seht am besten irgendwann selbst) und auch durch einige überspitzte Dialoge, und teils über-reaktionäre Handlungen der Charaktere (z.B. die klischeehafte, kopflose Flucht in den dunklen Wald), die ich persönlich super sympathisch im O-Ton fand. Sie wirken sehr natürlich (bis auf Marcel Walz‚ ausgeprägten Sinn für „schräge Mode“ – die Kostüme sind manchmal schon arg trendy bzw. wenig funktionell) und ihr Schauspiel überzeugte mich auf ganzer Linie; wenn man als Zuschauer bemerkt, dass Rootwood das Found Footage-Genre eher auf den Arm nimmt, als ein bierernster Beitrag zu sein! Der Humor ist dabei zum Glück aber wenig aufdringlich und eine gute Portion Horror kommt hier natürlich auch nicht zu kurz. Zudem ist die Auflösung am Schluss wirklich gut gelungen. Ich kann euch an dieser Stelle aber nur so viel verraten, dass am Ende alles einen Sinn ergibt…

Rootwood - Szenenbild

Was die „glaubwürdige Bildgestaltung“ angeht, ist Rootwood absolut nicht Top of the Pops. Aber Moment, ich muss hierauf noch etwas näher eingehen: Ich rechne es Marcel hoch an, dass man zu jeder Zeit und egal wie dunkel es im Film ist, alles wichtige gut erkennen kann. Und wo ich gerade absichtlich „Top of the Pops“ schrieb, fallen natürlich auch die sehr „poppigen“ Farben auf. Diese würden mich normalerweise stören, hier finde ich das Colorgrading aber angebracht und passend, vor allem wenn man es im Kontext zur Story sieht, die ohnehin als Persiflage recht gelungen versucht das Subgenre auf den Kopf zu stellen. Insgesamt ist die Bildgestaltung also gut, aber eben nicht realistisch, auf das Subgenre bezogen… die Scanlines der Kopfkameras haben mich dann aber wirklich gestört.

Tatsächlich haben wir hier keinen reinen Found Footage-Film, in dem sich die Protagonisten zu 100% selbst bzw. gegenseitig filmen. Es wurden auch große Kameras verwendet, quasi als „Film im Film“. Dennoch würde ich Rootwood am ehesten in der Found Footage-Ecke einsortieren.
In Sachen Kameraarbeit gibt es von meiner Seite aus nichts zu bemängeln. Die Film-Rahmenhandlung wurde in passend-pseudodokumentarischen Stil inszeniert, weshalb es nicht zu störenden Brüchen bei den Formatwechseln (Smartphone, Kopfkameras, richtige Kameras) kommt.

Etwas aufdringlich empfand ich schlussendlich das ganze L.A.-Drumherum. Ja Marcel, wir haben verstanden dass du angekommen bist (stell dir hier einen Grinse-Smilie vor)! Da dies aber tatsächlich unbedingt zur Story gehört: Nichts für Ungut!

Rootwood - Szenenbild

Fazit:

Rootwood ist eine gelungene, augenzwinkernde Hommage an das Found Footage-Genre. Wenn man diverse Anspielungen richtig interpretiert, dann wird man wirklich gut unterhalten. Auch der Horror kommt nicht zu kurz und das Monster sieht klasse aus. Rootwood ist ein wirklich sympathischer und spannender Horrorfilm, der in alle Richtungen, sehr treffsicher, humorvolle Spitzen auf die Found Footage-Filme der letzten Jahre abfeuert!

Wertung: 4,5 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray (Verleih & Verkauf)

Bisher nur als Presse-Stream (OV) gesichtet…

Verleih: unbekannt

Verleihstart: unbekannt

Verkaufstart: unbekannt

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle

Discs enthalten:

Wendecover:

Schuber:

Ton:
• Deutsch: –
• Englisch: –

Untertitel:

Bildformat: 2,35 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

Laufzeit: ca. 83 Min.

Uncut: Ja

Extras:
• Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.