Review: Das Belko Experiment

Das Belko Experiment - Poster FSK 18

Kurzinhalt & Trailer:

80 im Belko-Büro-Komplex in Bogotá, Kolumbien, eingeschlossene Amerikaner sind schockiert, als ihnen eine unbekannte Stimme durch das firmeninterne Kommunikationssystem befiehlt: Tötet drei Menschen in den nächsten 30 Minuten oder sechs Menschen werden sterben. Pazifist Mike Pelk und seine Freundin Leandra versuchen ihre Kollegen davon zu überzeugen, sich dem Befehl zu widersetzen. Als jedoch die Köpfe von sechs willkürlich ausgewählten Mitarbeitern explodieren und die unbekannte Stimme befiehlt, noch 30 weitere Kollegen zu töten, übernimmt der kaltherzige COO Barry Norris die Führung. Die Gewalt eskaliert, als die Mitarbeiter einen nach dem anderen töten, in der verzweifelten Hoffnung zu überleben.

Originaltitel: The Belko Experiment

Jahr: 2016

Genre: Action, Thriller, Survival, Komödie

Kinostart: 15.06.2017

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 18 Jahren – FSK

Produktionsland: USA, Kolumbien

Regie: Greg McLean

Drehbuch: James Gunn

Produzenten: James Gunn, Peter Safran, Dan Clifton, Simon Hatt, Jimmy Holcomb

Darsteller: John Gallagher Jr., Tony Goldwyn, Adria Arjona, John C. McGinley, Melonie Diaz, Owain Yeoman, Sean Gunn, Brent Sexton, Josh Brener, Gregg Henry, David Dastmalchian, David Del Rio, Michael Rooker, Rusty Schwimmer, Gail Bean, James Earl, Abraham Benrubi, Valentine Miele, Stephen Blackehart, Benjamin Byron Davis,

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: Kino
Anzahl der Kritiker: 2

Was klingt wie eine spaßigere, nicht ganz so ernst zu nehmende Version des Kultfilms Battle Royale, den müssen wir leider enttäuschen. Das Belko Experiment scheint selber nicht ganz genau zu wissen in welche Richtung es gehen will, denn hier wurde Kinji Fukasakus Action-Drama aus dem Jahr 2000 mit etwas „gunnschem Humor“ und Elementen aus Cabin in the Woods vermischt (natürlich ohne übernatürliche Wesen und Monster), weil es sich um ein Experiment einer mysteriösen und elitären Organisation handelt und der Film somit auf ein ähnlich offenes Ende zusteuert.
Der ehemalige Troma Regisseur und Drehbuchautor James Gunn ist mir persönlich durch sein großartiges Hollywood-Debüt Slither in Erinnerung geblieben, lieferte später die FSK 18er Superhelden-Dramödie Super und ist heute vor allem wegen seiner Guardians of the Galaxy-Reihe in aller Munde. Alles Filme, die vor schwarzem Humor nur so triefen… Als Drehbuchautor und Produzent übergab Gunn die Regie hier an den talentierten australischen Wolf Creek-Macher Greg McLean (Rogue, The Darkness), der bisher einiges an beinhartem und vor allem sehr guten Horror ablieferte und spätestens mit Wolf Creek 2 bewiesen hat, dass er durchaus auch über einen sehr tiefschwarzen Sinn für Humor verfügt. Gunn und McLean vereint kann eigentlich gar nicht schiefgehen, vor allem wenn lediglich noch Peter Safran (The Conjuring, Buried, Scary Movie) als Hauptproduzent mit an Bord ist. Doch irgendwie empfanden wir Das Belko Experiment ziemlich ermüdend.

Das Belko Experiment - Szenenbild

Durch die nicht ganz ausgegorene Mischung aus blutiger Action und Humor entstehen viele Logikfehler, die im storytechnischen Sinne den eher schlecht und sehr klischeehaft ausgearbeiteten Charakteren zuzuschreiben sind. Diese erkennen den Ernst der Lage viel zu spät und bleiben viel zu lange erstaunlich ruhig, nachdem die Köpfe von sechs Mitarbeitern explodiert sind. Daraufhin erfolgt die erneute Aufforderung der mysteriösen Stimme aus den Lautsprechern, dass in Runde 2 nun stolze 30 Mitarbeiter innerhalb eines festgesetzten Zeitraums sterben müssen, egal wie. Wird dieser „Bodycount“ nicht erreicht, würden 60 Köpfe explodieren… und zu guter Letzt müssen dann alle Überlebenden um die meisten Abschüsse kämpfen. Der- oder diejenige mit der höchsten Punktzahl würde gewinnen.
Für den geneigten Zuschauer bedeutet das nun innerhalb eines glücksspielartigen Wettkampfs moderner Gladiatoren zu erraten, wer gewinnen würde. Dies ist zwar auf sehr perfide Art und Weise recht unterhaltsam, im Grunde aber auch völlig egal, weil die Charaktere viel zu schlecht gezeichnet wurden, als dass einem etwas an ihnen liegen würde. Kanonenfutter halt…
Immerhin wird die Implementierung der explodierenden Chips in den Kopf der Belko-Mitarbeiter dadurch begründet, dass Bogotá ein gefährliches Pflaster ist und die Firma im Falle einer Entführung seine Angestellten per GPS tracken kann. Doch muss dazu ein Chip in den Kopf gepflanzt werden? Hätte es nicht gereicht diesen irgendwo unter die Haut des Oberarms zu schieben…? Dann würde allerdings die Geschichte nicht mehr funktionieren!

Das Belko Experiment - Szenenbild

Einig waren wir uns nach der Sichtung im Kino darüber, dass der Film direkt auf DVD & Blu-ray veröffentlicht vielleicht eine etwas bessere Wertung bekommen würde, weil dann unsere Erwartungen im Vorfeld nicht ganz so hoch gewesen wären. Auch in technischer Hinsicht wird hier nichts besonderes geboten: Die wenigen Computereffekte bzw. Bildnachbearbeitungen wirken alles andere als realistisch. Das fängt bei dem deplatzierten und nicht farbechten Bürokomplex in der Außenansicht an und endet in eher schlecht als recht produzierten Schusswechseln. Wer Greg McLeans Werke kennt und schätzt wird außerdem das von ihm gewohnte, recht stilvolle und kreative Spiel mit den Kameras, Licht und Schatten vermissen. Im bildgestalterischem Sinne ist Das Belko Experiment zwar keines Falls schlecht, wirkt aber etwas zu steril (nicht auf das Bürogebäude bezogen) und eher wie eine Arbeit strikt nach Lehrbuch eines Filmschaffenden. Einzig die Splattereffekte wurden ziemlich gut inszeniert, beschränken sich aber weitestgehend darauf, dass dutzende Köpfe explodieren. Für mich persönlich war das irgendwann wirklich ermüdend, was ich bereits auch in der Kritik zum deutschen Independent-Gemetzel The Curse of Doctor Wolffenstein anmerkte. Mag ein Film noch so sehr darauf ausgelegt sein möglichst viel Kunstblut durch die Gegend zu spritzen, was per se nichts schlechtes im Horrorfilmbereich ist, langweilt es doch irgendwann sehr, wenn andauernd nur Macheten in Köpfe gerammt werden. Und genau so verhält es sich auch bei Das Belko Experiment, bloß dass es sich hierbei natürlich nur um einen Splatterfilm am Rande handelt. Es ist eher ein Action-Survival-Thriller.

Das Belko Experiment - Szenenbild

Fazit:

Für einen Kinofilm sind unsere 3,5 Punkte als recht schlechte Bewertung gemeint, einen gewissen Unterhaltungswert kann man Das Belko Experiment aber nicht absprechen. Vor allem in den heimischen vier Wänden, zusammen mit ein paar Kumpels und viel Bier, kann man an diesem Battle Royale-Verschnitt durchaus seinen Spaß haben. Zum Vollpreis im Kino taugt die halbwegs muntere Kopfjagd aber nicht wirklich, die nicht genau zu wissen scheint in welche Richtung sie eigentlich gehen möchte. Hochkarätig besetzt und im Wesentlichen technisch versiert umgesetzt wurde die Geschichte aber auf jeden Fall. Vielleicht haben wir einfach zu viel erwartet, im Grunde bietet Das Belko Experiment allerdings überhaupt nichts neues.

Wertung: 3,5 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray (Verleih & Verkauf)

Bisher nur im Kino gesichtet…

Verleih: Kinostar

Verleihstart:

Verkaufstart:

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle

Discs enthalten:

Wendecover: Unbekannt

Schuber: Unbekannt

Ton:
• Deutsch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)
• Englisch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bildformat: 2,35 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

Laufzeit: ca. 88 Min. (Kino)

Uncut: Ja

Extras:
• Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*