Review: World War Z (Extended Cut)

World War Z Extended Director's Cut - DVD Blu-ray Cover FSK 16

Kurzinhalt:

Das Ende steht unaufhaltsam bevor. Eine tödliche Pandemie breitet sich über Kontinente hinweg aus. Das Ausmaß der weltweiten Katastrophe mit unzähligen Toten und Infizierten ist kaum fassbar. Keine Regierung kann dem alltäglichen Chaos und Sterben noch etwas entgegensetzen. Eine Welt, wie wir sie kannten, gibt es nicht mehr und die gesamte Zivilisation steht am Rande des Untergangs: Es herrscht ein globaler Krieg – es herrscht der World War Z.

Originaltitel: World War Z

Jahr: 2013

Genre: Zombiehorror, Action, Romanverfilmung

Kinostart: 27.07.2013 (Kinofassung, FSK 12)

3D: Ja (Kinofassung)

Altersfreigabe: ab 16 Jahren – FSK (Extended Cut)

Produktionsland: USA, Großbritannien, Malta

Regie: Marc Forster

Drehbuch: Matthew Michael Carnahan, Drew Goddard, Damon Lindelof, J. Michael Straczynski, Max Brooks

Musik: Marco Beltrami

Produzenten: Ian Bryce, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, Brad Pitt, David Ellison, Marc Forster, Dana Goldberg, Tim Headington, Graham King, Paul Schwake, Brad Simpson

Darsteller: Brad Pitt, Mireille Enos, Daniella Kertesz, James Badge Dale, Ludi Boeken, Matthew Fox, Fana Mokoena, David Morse, Elyes Gabel, Peter Capaldi, Pierfrancesco Favino, Ruth Negga, Moritz Bleibtreu, Sterling Jerins, Abigail Hargrove, Fabrizio Guido, David Andrews, John Gordon Sinclair, Grégory Fitoussi

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: Kino & Free-TV (ZDF HD)

Ab und zu passiert es auch mal, dass man im Fernsehen über eine kleine, fast vergessene Perle stolpert. So geschehen bei mir mit World War Z, den ich zwar damals direkt regulär im Kino angeschaut habe, allerdings als „normale“ FSK 12er Fassung; die nicht unbedingt gut bei mir weggekommen ist, da sie an vielen Stellen viel zu weichgepült erschien, um einem breiteren Publikum präsentiert werden zu können. Doch der Heimkinomarkt regelt und bereits wenige Monate nach dem weltweiten Kinostarts – im Juni 2013 – wurde zumindest in den USA bereits im Oktober ein „Unrated Extended Director’s Cut“ auf Blu-ray veröffentlicht, der Filmfreunde allerdings vor die Qual der Wahl stellte, ob sie lieber die geschnittene PG-13 Fassung in 3D, oder die un- und umgeschnittene Unrated Fassung in 2D kaufen möchten. Der 3D-Hype ist zwar mittlerweile abgeebbt, war vor einigen Jahren aber noch ein großes Thema. Auf jeden Fall geht es um insgesamt 84 erweiterte Szenen, um 29 Szenen mit alternativem Bildmaterial und um 6 zusätzliche Szenen, nebst 2 Umschnitten. Insgesamt eine knapp sieben Minuten längere Fassung; sieben Minuten, die bei einem solchen „Zombiefilm“ enorm viel ausmachen können; vor allem auch, wenn es um einen durchaus gebotenen mindest Härtegrad geht!

World War Z Extended Director's Cut - Szenenbild

Zombiefilm schrieb ich bewusst in Anführungszeichen, weil es in World War Z (dem – nebenbei bemerkt – teuersten Zombiefilm aller Zeiten) nicht nur um schnelle, sondern um verdammt schnelle Zombies geht, die sich regelrecht zu Wellen auftürmen, um ganze Hochhäuser zu erklimmen. Und der Extended Cut zeigt endlich auch, wie aus Hubschraubern richtig schön mit Gatling Guns in diese quirligen Aufhäufungen geballert, und von Hochhausdächern mit Flammenwerfern reingebretzelt wird, was in der einstmaligen Kinofassung weniger ein Thema war. Darin stand eher die Flucht vor den Horden im Mittelpunkt, was für mich irgendwie einen Fehler in der Matrix darstellte; denn Kopfschüsse auf die Untoten (ja, es sind Untote, keine Infizierten) wirken hier sehr viel besser als Körpertreffer; dennoch zeigt Letzteres auch eine gute Wirkung. Tatsächlich spritzt dabei in dieser ab 16 Jahren freigegebenen Fassung auch angemessen viel Blut, was World War Z aber natürlich zu einem Splatterfilm verkommen lässt. Die Darstellung ist einfach etwas realistischer; und um nicht wieder in diese „blutgeiler Spacken“-Ecke gedrängt zu werden, erwähne ich diesbezüglich, dass ich mir auch keine epischen Schlachtenfilme anschauen kann, in denen nicht hin und wieder mal zu sehen ist, wie die eine oder andere Gliedmaße abgehackt wird. Völlig blutarme Kriegsfilme sind für mich eher eine Verherrlichung des brutalen Geschehens…
Auf jeden Fall ist im Extended Cut nicht nur ein wenig mehr Blut zu sehen, auch die rasante Action fühlt sich insgesamt um einiges erwachsener und mitreißender an!

World War Z Extended Director's Cut - Szenenbild

World War Z basiert auf dem Roman ‚World War Z: An Oral History of the Zombie War‘ (deutscher Titel: ‚Operation Zombie – Wer länger lebt, ist später tot‘) von Max Brooks, einem Schriftsteller, der ein paar Jahre zuvor bereits mit ‚Der Zombie Survival Guide‘ (sehr empfehlenswert) einen großen Erfolg verbuchen konnte.
Im Gegensatz zur hier besprochenen Verfilmung bietet der Roman keine zusammenhängende Geschichte, sondern handelt von Interviews mit verschiedenen Personen. Der Interviewer ist dabei ein UN-Mitarbeiter, der eine Dokumentation über einen zurückliegenden Krieg gegen Zombies erstellt. In World War Z spielt Brad Pitt diesen UN-Mitarbeiter, der, um seine Familie zu retten, über den halben Globus reisen muss, um ein Heilmittel zu finden. Dabei sind die verschiedenen Länder die er bereist sozusagen die einzelnen Interviews/Kapitel des Romans. So fanden für die Verfilmung viele umfangreiche Nachdrehs statt (u.a. das gesamte letzte Viertel im Labor), um ein in sich schlüssigeres Gesamtbild zu erzeugen und nicht einfach wild einzelne, unzusammenhängende Kapitel nacheinander abzuspielen. Dabei fiel wohl auch eine finale Schlacht um Moskau der Schere zum Opfer, die nur noch zu kleinen Teilen am Ende von World War Z (auch im Extended Cut) zu sehen ist. Ich weiß aber nicht genau, wie viel an diesen Gerüchten dran ist.

World War Z Extended Director's Cut - Szenenbild

Fazit:

World War Z hat in der Produktion stolze 190 Millionen Dollar gekostet und ist natürlich dementsprechend aufwendig inszeniert. Massig schnelle Zombies, schnelle Schnitte, viel Action, krasse Settings und viel CGI lassen wenig Raum für Verschnaufpausen. Es gibt einige coole und individuelle Elemente und Ideen in diesem Zombiefilm, der ihn im Subgenre bis Dato einzigartig macht. Der „Extended Director’s Cut“ ist um Längen stimmiger, etwas härter und somit auch deutlich authentischer als die ursprüngliche Kinofassung; so dass ich nun, nach erneuter Sichtung, einige Jahre später tatsächlich zu einer sehr hohen Gesamtwertung tendiere; denn manchmal muss ein Film auch etwas reifen, damit man das volle Potential erkennen kann. Natürlich muss man rennende Zombies mögen; andererseits sind sie aber auch noch frisch, denn World War Z spielt noch ganz am Anfang des „Krieges gegen die Zombies“. Über den körperlichen Verfall in der Folgezeit hat Schriftsteller Max Brooks bereits einige Jahre zuvor in seinem ‚Zombie Survival Guide‘ aufgeklärt.
Zwar handelt es sich bei dieser Romanverfilmung theoretisch um eine abgeschlossene Geschichte, die allerdings sehr viel Potential für eine Fortsetzung bietet. Die mittlerweile in die Jahre gekommenen Pläne für einen eventuellen zweiten Teil sind (Stand 2021) übrigens noch nicht ganz vom Tisch. Nach einigen Verschiebungen kam dann aber leider noch die Corona-Pandemie. Zumindest Brad Pitts Produktionsfirma ‚Plan B‘ hält scheinbar immer noch an dem Projekt und dem Franchise fest, zu dem es übrigens auch zwei richtig gute Videospiele im Left 4 Dead-Style gibt…

Wertung: 5,5 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray / Blu-ray 3D

Über die Qualität der deutschen Veröffentlichungen kann ich leider nichts sagen, da ich beide Fassungen bisher nur im Kino (FSK 12) und im Free-TV (Extended Cut) gesichtet habe…

Verleih: Paramount Pictures

Verleihstart: 07.11.2013 (Extended Cut)

Verkaufstart: 07.11.2013 (Extended Cut)

Verpackung: Blu-ray Hülle

Discs enthalten: 1

Wendecover: Unbekannt

Schuber: Nein

Ton: (nur Blu-ray)
• Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
• Englisch: DTS-HD Master Audio 7.1 + Hörfilmfassung in DD 5.1 (Blu-ray)
• Spanisch: DTS-HD Master Audio 5.1
• Französisch: DTS-HD Master Audio 5.1
• Italienisch: DTS-HD Master Audio 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Dänisch, Spanisch, Norwegisch, Finnisch, Schwedisch, Niederländisch, Italienisch

Bildformat: 2,40 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

4K UltraHD Auflösung:

Laufzeit: ca. 123 Min. (Blu-ray)

Uncut: Ja

Extras: (nur Blu-ray)
• Der Ursprung
• Blick auf die Wissenschaft
• WWZ: Die Produktion – Ausbruch
• Die Reise beginnt
• Hinter der Mauer
• Tarnung
• Trailer

* Auf DVD gibt es den Extended Cut meines Wissens nach nur in einem 3-Disc-Set, zusammen mit der 3D-Kinofassung und dem Extended Cut (2D) auf zwei separaten Blu-rays.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.