Review: The Man who killed Hitler…

The Man who killed Hitler and then the Bigfoot - Blu-ray DVD Cover FSK 16

Kurzinhalt & Trailer:

Calvin Barr ist ein Held. Doch das sieht man dem unscheinbaren, älteren Herrn, wenn er in seiner Stammkneipe vor einem Glas Whisky sitzt, nicht an. Seine Heldentat unterliegt strengster Geheimhaltung: Nur wenige wissen, wozu er imstande ist, und dass er es gewesen ist, der im Zweiten Weltkrieg Adolf Hitler getötet hat. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen. Barr führt ein unaufgeregtes Leben und hat es am liebsten, wenn man ihn in Ruhe lässt. Doch eines Tages klopfen das FBI und die kanadische Bundespolizei an die Tür des Kriegsveteranen, um ihn für eine Mission zu rekrutieren, für die nur er infrage kommt: Er soll in den nordamerikanischen Wäldern den sagenumwobenen Bigfoot töten.

Originaltitel: The Man who killed Hitler and then the Bigfoot

Jahr: 2018

Genre: Komödie, Trash, Survival, Bigfoot

Kinostart: Nein

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 16 Jahren – FSK

Produktionsland: USA

Regie: Robert D. Krzykowski

Drehbuch: Robert D. Krzykowski

Produzenten: Shaked Berenson, Patrick Ewald, Robert D. Krzykowski, Lucky McKee, Giles Daoust, Catherine Dumonceaux, Louise Lovegrove, John Sayles, Deborah Shriver, John Shriver, Douglas Trumbull

Darsteller: Sam Elliott, Aidan Turner, Sean Bridgers, Ron Livingston, Caitlin FitzGerald, Larry Miller, Ellar Coltrane Rizwan Manji, Mark Steger, Anastasia Tsikhanava, Silas Archer Gustav, Kelley Curran

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: deutsche Blu-ray
Mit freundlicher Unterstützung von Capelight Pictures

Zuerst muss ich erwähnen, dass die Empfehlung auf dem Backcover leider etwas irreführend ist und der Trailer vielleicht etwas zu viel Action verspricht. Für Liebhaber der Filme der Coen-Brüder (The Big Lebowski, Fargo) gibt es verdammt viele Ansätze Gefallen an The Man who killed Hitler and then the Bigfoot zu finden, aber Iron Sky legt ein deutlich flotteres Tempo vor. Bis auf die Tatsache, dass es Nazi-Passagen im Film gibt, gibt es eigentlich keine Gemeinsamkeiten; nicht stilistisch, nicht erzählerisch oder gar bezogen auf die Art des Humors.
Der Vergleich mit den Filmen der Coen-Brüder trifft es da schon eher und basiert auf dem subtilen Wortwitz und der scheinbaren Gleichgültigkeit der Charaktere. Vor allem auch weil der Hauptdarsteller und Oscar-Nominee Sam Elliot bereits den Erzähler in The Big Lebowski gespielt hat, kommt tatsächlich leichtes „Dude-Feeling“ auf. Er will in seiner Rolle als Calvin Barr einfach nur seinen Job erledigen und ansonsten nur in Ruhe gelassen werden…

The Man who killed Hitler and then the Bigfoot - Szenenbild

Tja… Die Geschichte wird ja quasi schon durch den Titel gespoilert. Also kann ich hierzu leider nur wenig schreiben, denn es ist wie es ist. Interessant ist vor allem der Grund, weshalb Calvin den legendären Bigfoot töten soll: Dieser verbreitet einen tödlichen Virus, der dazu imstande wäre die gesamte Menschheit auszurotten. Während Calvins damaligen Militärdienstes wurde ihm von der Regierung heimlich Blut abgenommen und es stellte sich heraus, dass er gegen diese spezielle Grippe immun ist. Also nimmt er, als exzellenter Fährtensucher und als derjenige, der damals tatsächlich Adolf Hitler im Alleingang getötet hat, den Job zähneknirschend an. Warum niemand weiß, dass Hitler damals von ihm schon zu Beginn des zweiten Weltkriegs getötet wurde – was letztendlich aber nichts am Verlauf des zweiten Weltkriegs geändert hat – das wird nach und nach in Rückblenden erzählt…

The Man who killed Hitler and then the Bigfoot - Szenenbild

Man sieht dem Film sein geringes Budget deutlich an, dennoch fällt dies nicht unbedingt negativ auf. Die Crew rund um Regisseur und Drehbuchauthor Robert D. Krzykowski, der mit The Man who killed Hitler and then the Bigfoot sein abendfüllendes Spielfilmdebüt präsentiert, hat ihr bestes gegeben einfache Kulissen so effektiv wie möglich zu nutzen und möglichst wenige teure Computereffekte einzubauen. Krzykowski ist auch kein unbeschriebenes Blatt in Hollywood. Er arbeitete bereits des Öfteren z.B. mit Lucky McKee (The Woman, May – Schneiderin des Todes) zusammen, der auch dieses Werk mit produziert hat.

Schauspielerisch bewegen wir uns hier auf einem sehr hohen, aber auch speziellen Niveau. Es gibt nicht sonderlich viele Emotionen, aber eben diese herrlich komische Belanglosigkeit, die den meisten Dialogen innewohnt, und natürlich den bereits erwähnten, sehr subtilen, Coen-typischen Wortwitz, die hier die tragenden Kräfte sind.

The Man who killed Hitler and then the Bigfoot - Szenenbild

Fazit:

The Man who killed Hitler and then the Bigfoot ist sicher nicht jedermanns Sache, aber auf jeden Fall eine Empfehlung an Fans der Filme der Coen-Brüder. Die Grundidee erscheint sehr trashig und abgefahren, ist sie theoretisch auch, aber beim Betrachten stellt sich schnell heraus, dass man es hier eher mit einer sehr ruhig erzählten Dramödie zu tun hat, in der dann tatsächlich aber auch ein Kiesel im Schuh und ein paar vergrabene Pornohefte wichtige Nebenrollen spielen.
Diesen Film kann man nur sehr schwer beschreiben und bewerten, was ihn gewissermaßen besonders macht. Mir persönlich hat The Man who killed Hitler and then the Bigfoot ziemlich gut gefallen; ich verstehe aber auch, wenn sich andere Film-Geeks eine völlig gegenteilige Meinung bilden… Liebhaber werden sich natürlich das schicke Mediabook gönnen!

Wertung: 4 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray / Mediabook (Verleih & Verkauf)

Die Bildqualität der hier geprüften deutschen Blu-ray ist ziemlich gut, aber etwas körnig, was wohl ein Stilmittel ist. Auch am Ton gibt es nur wenig auszusetzen. Dem 3-Disc Mediabook aus dem Hause Capelight Pictures liegt neben der DVD- und Blu-ray- noch eine 4K UltraHD-Fassung des Films bei. Extras, ja sogar einen Kurzfilm, gibt es auch eine Hand voll.

Verleih: Capelight Pictures

Verleihstart: 14.06.2019

Verkaufstart: 14.06.2019

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle / Mediabook

Discs enthalten: 1 (3 im Mediabook)

Wendecover: Ja

Schuber: Nein

Ton:
• Deutsch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)
• Englisch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bildformat: 2,39 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

Laufzeit: ca. 94 Min. (ca. 98 Min Blu-ray)

Uncut: Ja

Extras:
• Audiokommentar
• Hinter den Kulissen
• Entfallene Szenen
• Interview mit Komponist Joe Kraemer
• Kurzfilm
• 24-seitiges Booklet (Mediabook)
• Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.