GruselSeite.com

Review: Terrifier

Terrifier - DVD Blu-ray Cover FSK 18

Kurzinhalt:

Es ist die Nacht zu Halloween, in der Dawn und Tara dem schlimmsten Killer aller Zeiten in die blutigen Arme laufen. Die beiden Freundinnen sind auf der Suche nach der besten Party in der Stadt, als sie ihr Weg in ein kleines Diner führt. Keine ahnt, dass sich hinter der verrückten Clown-Maskerade ein blutrünstiger Killer verbirgt, als sie Art, den Clown um ein Selfie bitten. Der bitterböse Killerclown hat in den beiden jungen Frauen seine nächsten Opfer gefunden. Als sich in der gleichen Nacht ihre Wege erneut kreuzen, beginnt für Dawn und Tara der Horror auf Erden.

Originaltitel: Terrifier

Jahr: 2016

Genre: Oldschool, Slasher, Gore

Kinostart:

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 18 Jahren – FSK

Produktionsland: USA

Regie: Damien Leone

Drehbuch: Damien Leone

Musik: Paul Wiley

Produzenten: Phil Falcone, Damien Leone, George Steuber, Lisa Falcone

Darsteller: Jenna Kanell, amantha Scaffidi, David Howard Thornton, Catherine Corcoran, Pooya Mohseni, Matt McAllister, Michael Leavy, Katie Maguire, Gino Cafarelli, Cory DuVal, Erick Zamora, Clifton Dunn, Xiomi Frans-Cuber, Julie Asriyan, Margaret Reed, Alan Hasnas

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: Import (uncut)

Regisseur und Drehbuchautor Damien Leone kommt ursprünglich aus der Spezialeffekte-Ecke im Bereich des Films und versuchte sich erstmals 2013 an einem Episodenfilm mit dem Titel All Hallows‘ Eve, der natürlich sein Hauptaugenmerk auf kitschiges Halloween-Ambiente und blutige Effekte legte. Dieser etablierte auch die Figur des ‚Art the Clown‘; fortan ein Publikumsliebling, der ca. drei Jahre später einen eigenen abendfüllenden Slasher spendiert bekam. Über diesen lesen wir nun hier…
Terrifier hatte es in Deutschland nicht leicht mit dem Jugendschutz, vor allem auf eine Szene bezogen, in der eine junge Frau – nun ja – an den Füßen hängend, langsam senkrecht in der Mitte von Art zersägt wird. Zusätzlich fielen ein paar kürzere Szenen der Schere zum Opfer, vor allem in der zusätzlich von Tiberius Film veröffentlichten FSK 16er Fassung. Ungeschnitten ist der blutrünstige Streifen offiziell nicht in Deutschland zu bekommen; also Finger weg von den Veröffentlichungen mit den dicken FSK-Flatschen auf der Vorderseite!
Warum ich das mit der Zensur erwähne? Nun, Terrifier bietet außer ziemlich deftigen Gore-Einlagen eigentlich nichts… Eigentlich!

Terrifier - Szenenbild

Wer auf klassische Slasher in bester Tradition von Freitag der 13. oder Halloween steht, der sollte diesem (mittlerweile nicht mehr) Underdog durchaus mal eine Chance geben, sei es auch nur um mitreden zu können. Art the Clown ist in den folgenden Jahren fast schon zu einer Ikone geworden, die sich unbemerkt zwischen Jason Voorhees, Michael Meyers, Freddy Kruger, Pennywise, Leatherface und all die anderen Genre-Größen in das Bild geschlichen hat.
Der lautlose Clown verfolgt seine Opfer ausdauernd und was ihn dabei tatsächlich ausmacht, ist, dass er sich nicht bloß mit Tötungen zufrieden gibt. Er foltert die Objekte seiner Begierde meistens so lange es geht und selbst nach erfolgreicher Beendigung seines Tuns bastelt er teilweise noch Gegenstände aus der leblosen Körpern der Opfer. Bei letzterem hält die Kamera natürlich nicht direkt drauf, aber hin und wieder erblickt der geneigte Zuschauer schon mal so etwas wie einen zum Kerzenständer umfunktionierten Kopf, oder ähnliches.

Terrifier - Szenenbild

Zur äußerst simplen Story gibt es nicht viel zu sagen, was aber nicht negativ gemeint ist. Terrifier ist im Kern ein günstig produzierter, durch Crowdfunding finanzierter Slasher der alten Schule. Und Slasher bieten dem geneigten Zuschauer lediglich einen übermenschlichen, mysteriösen und oftmals auch mystischen Killer, dem die übrigen Charaktere als Kanonenfutter diesen. Man fragt sich nicht ob sie entkommen, sondern welche dummen Fehler sie machen und wie sie wohl draufgehen werden? – Genau das ist hier der Fall und mehr braucht es auch nicht. Zudem bietet Terrifier noch einige nette Schauwerte, in Form von klassisch ansehnlichen Mädels und der schön übertrieben dargestellten Kills. Auch die Kameraarbeit und der Schnitt wirken für eine derartig kleine Produktion erstaunlich versiert, wobei man natürlich krasse Farbfilter und Vignette in der Nachbearbeitung über das Bild gelegt hat. Dadurch entsteht aber wiederum ein glaubwürdiger Grindhouse-Look, weshalb dieser Kritikpunkt zu vernachlässigen ist. Damien Leone wusste/weiß offensichtlich was er macht. So ist es auch kein Wunder, dass der Special-FX-Künstler schnell genug Geld zusammensammeln konnte, um einen zweiten Teil – Terrifier 2 – zu drehen, der im Dezember 2022 tatsächlich auch in den deutschen Lichtspielhäusern gestartet, und trotz erheblich blutrünstigeren Gewaltdarstellungen sogar ungekürzt gelaufen ist; was aber nicht für die folgenden Heimkinoveröffentlichungen gilt!

Terrifier - Szenenbild

Fazit:

Terrifier kann man tatsächlich nur auf sein gelungenes Retro-Slasher-Feeling und die deftigen Gore-Einlagen reduzieren. Aber was er macht und wie er es macht, das macht er sehr gut! Vor allem der Antagonist – Art the Clown – bringt frischen Wind in das eingestaubte Slasher-Genre, welches in den letzten Jahren eigentlich nur noch durch Remakes und Reboots von sich Reden gemacht hat.
Das Gehirn wird bei diesem Streifen nicht gefordert, was ich schlussendlich erwähne, damit bei zu anspruchsvollen Horrorfans keine falschen Erwartungen entstehen. Art the Clown scheißt auf Anspruch, er will nur morden… Gorehounds sollten auf jeden Fall zu einer ungekürzten Fassung greifen, sofern noch nicht geschehen!

4,5 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray

Verleih: Tiberius Film

Verleihstart: 06.12.2018 (VoD, geschnittene Fassung)

Verkaufstart: 06.12.2018 (DVD, Blu-ray, geschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle (rot)

Discs enthalten: 1

Wendecover: Ja

Schuber: Nein

Ton:
• Deutsch: DD 5.1, DTS (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)
• Englisch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bildformat: 1,78 : 1

Blu-ray & VoD Auflösung: 1080p / 24Hz

4K UltraHD Auflösung:

Laufzeit 25Hz: ca. 80 Min. (DVD)

Laufzeit 24Hz: ca. 82 Min. (Blu-ray)

Uncut: Nein

Extras:
• Trailer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.