Review: Amityville Horror – Wie alles begann

Dark Encounter - DVD Blu-ray Cover FSK 16

Kurzinhalt & Trailer:

Jede Legende hat einen Beginn… Die gesamte Familie DeFeo wird im Schlaf erschossen. Täter ist der älteste Sohn, Ronald. Vor Gericht erzählt er von Stimmen, die ihn zur Tat gezwungen haben. Warum hat Ronald seine Familie getötet? Und warum sind bis heute alle neuen Bewohner aus dem Haus geflüchtet? Die legendäre, auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte um „Amityville Horror“, neu erzählt.

Originaltitel: The Amityville Murders
Jahr: 2018

Genre: Horror, Drama, Mystery

Kinostart:

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 16 Jahren – FSK

Produktionsland: USA

Regie: Daniel Farrands

Drehbuch: Daniel Farrands

Musik: Dana Kaproff

Produzenten: Eric Brenner, Daniel Farrands, Lucas Jarach, Jim Jacobsen, German Michael Torres

Darsteller: John Robinson, Chelsea Ricketts, Paul Ben-Victor, Diane Franklin, Noa Brenner, Zane Austin, Kue Lawrence, Rebekah Graf, Lainie Kazan, Burt Young, Sky Liam Patterson, Steve Trzaska

Kritik:

Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: DVD (deutsch)

Am 13. November 1974 lief Ronald DeFeo (hier übrigens Butch genannt) am frühen Morgen in eine Bar und rief laut, dass seine Familie tot sei. Er war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt. Die Polizei fand die Eltern und die vier Geschwister von Ronald tot in ihren Betten. Das mysteriöse an diesem Sechsfach-Mord: Alle Opfer lagen auf dem Bauch und wurden alle im Schlaf erschossen. Keines ist durch die Schüsse im Haus wach geworden. Am nächsten Tag gestand Ronald die Tat und behauptete vor Gericht, fremde Stimmen hätten ihm befohlen, seine ganze Familie zu töten.

Nach langem Hin und Her haben wir ihn endlich, den neusten „Amityville Horror“, dieses Mal aber als Origins-Story. Die bisherigen Filme handelten meist von den Nachmietern – George und Kathy Lutz, gläubige Christen mit drei Kindern – die das Mordhaus auf Grund des günstigen Preises ca. ein Jahr später erwarben und laut eigenen Aussagen viele unheimliche und mysteriöse Dinge in dem Haus erlebt haben, bis sie es schließlich am Abend des 14. Januar 1976 Hals über Kopf verließen und nie wieder betraten. Warum? – Das wurde nie wirklich geklärt…

Dark Encounter - Szenenbild

Die Story von Amityville Horror – Wie alles begann hält sich grob an viele Fakten des letztendlichen Sechfach-Mordes, wobei natürlich die Poltergeist-Ereignisse frei erfunden wurden. Ronald DeFeo war z.B. beim Militär und soll ein ziemlicher Schlägertyp gewesen sein, der harten Drogen nicht abgeneigt war. In diesem Film ist er ein Kriegsdienstverweigerer, der zwar Drogen nimmt, wird aber als sehr friedlebender Mensch dargestellt, der aufgrund seiner scheinbaren Nutzlosigkeit und seines Hippie-Lifestyles ständig den Wutausbrüchen seines Vaters ausgesetzt ist, der diesen „Taugenichts“ am liebsten schnell aus dem Haus haben will. Hier wird u.a. auch eine Verbindung des Vaters zur italienischen Mafia angedeutet, die den Charakter des cholerischen Familienoberhaupts unterstreicht; ich konnte aber nicht herausfinden, ob an der Sache irgendwas dran ist…

Dark Encounter - Szenenbild

Hauptsächlich gefällt mir der ziemlich düstere Grundton dieser Verfilmung und das irgendwie triste, aber zur Geschichte passende 70er Jahre Ambiente. Was den Film für mich gewissermaßen versaut hat, ist die ziemlich schlechte deutsche Synchronisation. Die Stimmen passen einfach nicht, die Lippenbewegungen sind oftmals nicht synchron und wenn Frauen mit Piepsestimme kleine Jungen vertonen, dann bin ich endgültig raus. Auch einige Schnitte und Kameraperspektiven wirken eher semiprofessionell.
Der Film hatte in seiner Entstehungsgeschichte wohl einige Probleme und musste oftmals geändert und nachgebessert werden. Dies mag wahrscheinlich der Hauptgrund für letzten Kritikpunkt meinerseits sein, denn darunter leidet die Erzählstruktur ziemlich. Irgendwie wirken manche Szenen sinnlos, oder passen einfach nicht wirklich in das Gesamtkonzept.

Dark Encounter - Szenenbild

Wenn man schon viele „Poltergeistfilme“ gesehen hat, dann hält sich der Gruselfaktor in Grenzen, er ist generell aber eigentlich gar nicht so schlecht. Es rumpelt im Gemäuer, es fallen Bilder von den Wänden und irgendwann erscheinen auch geisterhafte Gestalten auf dem Bildschirm. Eingefleischte „Mordhaus-Fans“ dürften sich allerdings an diesen rein fiktionalen Elementen stören, weil das interessante am Amityville-Mythos eher ist, was die Nachmieter über ihre Erlebnisse in diesem Haus, in der Ocean Avenue 112 auf Long Island, berichteten. Die Morde sind vorher passiert und der drogenabhängige Ronald DeFeo behauptete lediglich im Nachhinein, dass irgendwelche Stimmen ihn dazu getrieben hätten; es konnten aber keine psychischen Störungen festgestellt werden… der „wahre Horror“ (?) kam letztendlich erst danach…

Fazit:

Amityville Horror – Wie alles begann kann man sich als Gruselfan durchaus geben, er ist aber auf keinen Fall das Gelbe vom Ei. Irgendwie gefällt mir der Film vom Stil her (Setting, Farbgebung; Nähe zur originalen Geschichte, was die Familiendetails angeht), man merkt aber auch recht deutlich, dass produktionstechnische Schwierigkeiten den Flow negativ beeinflusst haben. Ich finde diesen Genrebeitrag dennoch relativ okay und denke, dass eine mittlere Wertung durchaus angebracht ist.

Wertung: 3 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray

Das Bild der hier geprüften DVD ist recht körnig, was allerdings auch ein Stilmittel sein soll. Die deutsche Synchronisation ist eher schlecht, aber der „Poltergeist-Surround-Sound“ kommt relativ gut.

Verleih: Tiberius Film

Verleihstart: 02.01.2020
Verkaufstart: 02.01.2020

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle

Discs enthalten: 1

Wendecover: Ja

Schuber: Nein

Ton:
• Deutsch: DD 5.1, DTS (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)
• Englisch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bildformat: 2,39 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

4K UltraHD Auflösung: Unbekannt

Laufzeit: ca. 94 Min. (Blu-ray ca. 98 Min.)

Uncut: Ja

Extras:
• Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.