Review: See No Evil 2

See No Evil 2 - Blu-ray DVD Cover FSK 18

Kurzinhalt & Trailer:

Amy wird zu ihrem Geburtstag nachts von ein paar Freunden in ihrer Arbeit, einem Leichenschauhaus, mit einer Feier überrascht. Der Spaß hält jedoch nicht lange an, als der Körper von dem dort liegenden psychopathischen Killer Jacob Goodnight zu neuem Leben erwacht. Mit Haken, chirurgischen Messern sowie Knochensägen verwandelt der sadistische Massenmörder die Party recht schnell in einen blutigen Alptraum…

Originaltitel: See No Evil 2

Jahr: 2014

Genre: Slasher, Splatter, Survival

Kinostart: Nein

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 18 Jahren – FSK

Produktionsland: USA

Regie: Jen Soska, Sylvia Soska

Drehbuch: Nathan Brookes, Bobby Lee Darby

Produzenten: Michael J. Luisi, Marc Bienstock, Richard Lowell

Darsteller: Glenn ‚Kane‘ Jacobs, Danielle Harris, Katharine Isabelle, Chelan Simmons, Kaj-Erik Eriksen, Greyston Holt, Lee Majdoub, Michael Eklund, Reese Alexander, Kelly-Ruth Mercier, Lynn Colliar

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: deutsche Blu-ray

See No Evil wurde in Deutschland im Jahr 2007 veröffentlicht und es handelt sich dabei um den vierten einer Reihe von den WWE Studios mit finanzierten Filmen. Zu dieser Zeit feierten Slasher (nach dem 90er Scream-Hype) erneut eine kleine Hochzeit, weshalb der Markt ein wenig überflutet schien. Dieser (mittlerweile) erste Teil konnte sich aber gegen die Konkurrenz durchsetzen und vor allem Glenn Jacobs (Kane) als psychisch gestörtes Riesenbaby, das reihenweise verrohte Teenager abschlachtet, war irgendwie interessant zu beobachten. Die Story war im Großen und Ganzen natürlich nichts neues, aber der Härtegrad, die Geschwindigkeit und vor allem auch die technische Qualität konnten überzeugen.
Tatsächlich war auch die BPjM ziemlich schnell der Meinung, dass der Film in seiner ungeschnittenen Fassung nach Liste B der jugendgefährdenden Medien beschlagnahmt werden sollte, trug den Film dann letztendlich aber doch, einige Monate später, in die etwas laschere Liste A (absolutes Werbeverbot) ein, in der er heute noch verweilt. Tatsächlich hat die ursprüngliche Beschlagnahme für Verwirrung unter den Horrorfans gesorgt, denn eigentlich handelt es sich bei See No Evil lediglich um ein Horror-Dutzendprodukt, mit einigen ziemlich gut inszenierten Splattereffekten, die man allerdings nicht all zu ernst nehmen kann. Wenn man bedenkt dass z.B. Wrong Turn nur drei Jahre zuvor mit einem FSK 16 „gesegnet“ wurde, verwirrte die Schärfe der Prüfer bezüglich See No Evil

See No Evil 2 - Szenenbild

Im Jahr 2014 kam dann die (lang ersehnte?) Fortsetzung, die erst im November 2018 als DtD-Veröffentlichung (Direct to Disc) als normale Amaray-Edition auch in Deutschland auf den Markt geschmissen wurde, bei der die Zwillingsschwestern Jen und Sylvia Soska (American Mary) die Regie führten. Erneut ist Wrestler Kane in der Rolle des Jacob Goodnight zu sehen und dieser mordet sich direkt nach seinem scheinbaren Tod (am Ende des ersten Teils) durch ein Leichenschauhaus, in der ein paar Twens den Geburtstag ihrer Freundin Amy (Danielle Harris) feiern. Na klar… in einem Leichenschauhaus, weil Amy ja dort arbeitet und wegen dem Massenmord im Vorgänger eine zusätzliche Nachtschicht schieben muss… Mehr muss ich wahrscheinlich nicht zu der hanebüchenen Grundidee erzählen. Und wie es zweite Teile oftmals an sich haben, ist auch dieser in fast allen Belangen weit hinter seinem Erstling abgeschlagen. Da nützt auch ein Michael Ecklund (Wynonna Earp, The Divide, Bates Motel) als Rollstuhl-fahrender Chef der Pathologie (der übrigens auch ziemlich deplatziert wirkt), oder eine Katharine Isabelle (American Mary, Ginger Snaps-Reihe) nicht mehr viel, den Film noch aufzuwerten.

See No Evil 2 - Szenenbild

Die Story ist insgesamt super dämlich; wobei ich mich bei einem Slasher nicht darüber aufrege, dass sie oftmals kaum vorhanden ist. Aber die Protagonisten (das „Schlachtvieh“ für Killer Jacob) verhalten sich die meiste Zeit über absolut unnachvollziehbar und dumm, so dass ich es mit meinen mittlerweile fast 40 Jahren kaum noch ertrage ihnen zuzusehen. Außerdem stört die abwechselnd bläulich-orangene, ziemlich dröge und etwas zu dunkle Farbgebung ungemein das Auge. Hinzu kommt, dass das gesamte technische Grundgerüst des Films eher mäßigen TV-Serien der 90er Jahre entspricht. Ich fühlte mich, auch wenn es hier vielleicht nostalgisch rüber kommen soll, an damalige Digital Betacam-Optik erinnert. Ein tatsächlich etwas zu glatter TV-Look und überhaupt nicht mehr zeitgemäß. See No Evil 2 sieht echt billig aus.
Bis heute (Stand April 2019) hat der Film laut The Numbers in den USA auch nur ca. 1,6 Millionen Dollar eingespielt, das Meiste davon über DVD-Verkäufe, weil sich eine Blu-ray hier optisch überhaupt nicht lohnt. Das 2017 veröffentlichte, auf 1111 Stück limitierte Mediabook von NSM bringt es mittlerweile aber als Sammlerstück auf einen wirklich stolzen Preis, je nach Nummer natürlich…

See No Evil 2 - Szenenbild

Fazit:

Was diese Fortsetzung bietet, sind lediglich eine Hand voll passabler Splatter- und Gore-Effekte und ein recht cooler Killer. Das reicht mir persönlich absolut nicht mehr; vor allem in Bezug auf den ersten Teil, der damals durch seine verhältnismäßig hochwertige Produktion und sein flottes Tempo überzeugen konnte, trotz aller damals schon lange nicht mehr zeitgemäßen Slasher-Klischees.
See No Evil 2 hingegen ist fast schon Zeitverschwendung. Die Charaktere sind unausgereift und austauschbar, das Setting ist viel zu karg und die Story ist streckenweise einfach viel zu dämlich. Letztere unterhält nicht einmal durch unfreiwillige Komik. Ich war einfach nur abwechselnd genervt oder gelangweilt… Gegenteilige Meinungen gerne in die Kommentare!

Wertung: 2 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray / Mediabook (Verleih & Verkauf)

Die Farbfilter sind grausam und die Synchronisation ist eher schlecht als recht. Ein wirklich knackig-scharfes Bild sieht auch anders aus.

Verleih: NSM Records

Verleihstart: 30.11.2018

Verkaufstart: 30.06.2017 (Mediabook) / 30.11.2018

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle / Mediabook

Discs enthalten: 1 (2 im Mediabook)

Wendecover: Nein

Schuber: Nein

Ton:
• Deutsch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)
• Englisch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bildformat: 1,78 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

Laufzeit: ca. 86 Min. (ca. 90 Min. Blu-ray)

Uncut: Ja

Extras:

• Autopsy
• Kane’s Goodnight
• Twisted Twins
• Filmographien
• Bildergalerie
• Trailer

2 Kommentare zu “Review: See No Evil 2

  1. Masterschelm

    Finde es schön, dass hier mitterweile wieder regelmäßiger Reviews erscheinen, auch wenn das Sichten dieses Filmes wohl alles andere als einen lohnenswerten Zeitvertreib verspricht.
    Schon der erste Teil war Duzentware im unteren Durchschnitt. Nach der Review werde ich diesen getrost auslassen können. Danke für die Warnung:)

    1. Sebastian Autor des Beitrags

      Den ersten Teil fand ich damals tatsächlich sehr unterhaltsam. War nichts wirklich neues, aber er war ziemlich hochwertig produziert und ist gut blutig. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.