Endzeit, Dystopie & Co. – Horror mal anders

Endzeit, Dystopie & Co. – Horror mal anders

Horrorfilme sind eine Sache für sich. Es gibt die subtilen Psychothriller, brutalen Splatter oder aufreibende Gruselgeschichten. Und obwohl Schaudern ein so subjektives Empfinden ist, gibt es bestimmte Vorstellungen von einem Horrorfilm. Schaurige Musik, zwielichtige Gestalten und überraschende Schockmomenten gehören bei den meisten Gruselklassikern einfach dazu – ganz gleich, ob Nosferatu aus den 30ern, Hitchcocks Psycho aus den 60ern oder die Horrorklassiker aus den 80ern. Wir wollen uns heute weniger mit den offensichtlichen Horrorfilmen, als mit schaurigen Endzeit-Vorstellungen beschäftigen. Hier sind ein paar Filme, die zwar nicht in erster Linie als Horrorfilm gelten, aber trotzdem einige gruselige Szenarien skizzieren.

Alles nur Illusion?

Der 1999 erschienene Science-Fiction-Film Matrix behandelt die Frage von Realität und Wahrnehmung auf eine äußerst innovative Weise. Der Horizont von Matrix geht weit über jenem von anderen Filmen dieses Genres hinaus. Philosophisch-theologische Inhalte werden vor dem Hintergrund einer dystopischen Welt verhandelt. Die Maschinen haben die Herrschaft über die Welt übernommen und benutzen Menschen als Energiequellen. Unsere Welt, wie wir sie kennen existiert nur in einem Computerprogramm, der Matrix. Eine ziemlich gruselige Vorstellung.

Schockmomente in Westeros

Game of Thrones gehört zu den erfolgreichsten Fernsehproduktionen aller Zeiten. So ist es keine Überraschung, dass die Serie bei den kommenden Emmy-Awards bei den Live-Wetten mit einer Quote von 1,14 für die Auszeichnung als beste Dramaserie gelistet wird. Doch GOT ist keine reine Dramaserie. Genau hier liegt das Erfolgsgeheimnis. Die Serie verbindet verschiedenste Genres wie Fantasy, Drama, Abenteuer und Horror auf unnachahmliche Weise. Vor allem die Momente, wenn es gegen die Untoten geht, sorgen für Gänsehaut. Einige Szenen der können sogar als offensichtliche Hommage an große Horrorfilme verstanden werden. Exemplarisch steht hier die legendäre 3. Folge der achten Staffel.

Endzeit mit Kevin Kostner

Als Kevin Kostner 1995 mit seinem Katamaran über die Leinwände schipperte, war die globale Erwärmung noch ein Randthema im öffentlichen Diskurs. Doch dieser Film führte den Menschen deutlich vor Augen, was passieren könnte, wenn die Polkappen schmelzen. In Waterworld ist ein Großteil der Erde von Wassermassen überschwemmt. Für die wenigen überlebenden Menschen herrschen dystopische Zustände. Anarchie und das Gesetz des Stärkeren bestimmten die Regeln auf dem offenen Wasser. Der Zukunfts-Horror.

When the Acid kicks in in

Der Regisseur Gaspard Noe ist für seine konsequente Regiearbeit bekannt. Einem festen Genre verweigert sich der Filmemache ebenso. Filme wie Menschenfeind, Irreversibel oder Into the Void sind zwar nicht als Horrorfilme angelegt, doch der Horror ist in all diesen Filmen allgegenwärtig. Gleiches gilt auch für seinen neuesten Film Climax. Die Trainingseinheit einer Tanzgruppe gerät unter Einfluss von LSD zu einem wahren Horrortrip. Noe reizt auch hier wieder die Grenzen des Filmmediums aus und nimmt den Zuschauer mit auf eine beklemmende Kamerafahrt durch den Wahnsinn einer Nacht.

Wie man sieht, kann das beklemmende Gefühl von Horror durch die verschiedensten Stilmittel in den verschiedensten Genres ausgelöst werden. Aspekte wie Kameraführung, Schnitt und musikalische Untermalung sind hier, neben der eigentlichen Story, wesentliche Punkte für den Schauderaspekt eines Films. Letztlich empfindet jeder Mensch anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.