Preview: Red Letter Day

Red Letter Day - DVD Blu-ray Cover FSK 18

Kurzinhalt & Trailer:

Es ist eine schöne, ruhige Gegend, in die Melanie mit ihren Kindern gezogen ist. Bis eines Tages ein roter Brief vor ihrer Tür liegt, der ihr befiehlt, ihre Nachbarin zu töten, bevor diese sie tötet. Als Melanie bemerkt, dass jeder in der Siedlung so einen roten Brief bekommen hat, nimmt das blutige Chaos bereits seinen Lauf.

Originaltitel: Red Letter Day
Jahr: 2019

Genre: Survival, Thriller, Homeinvasion

Kinostart: Fantasy Filmfest 2019

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 18 Jahren – FSK

Produktionsland: Kanada

Regie: Cameron Macgowan

Drehbuch: Cameron Macgowan

Musik: Jono Grant

Produzenten: Jason Wan Lim, Amy Griffiths, R. Trevor Griffiths, Cameron Macgowan, Rhett Miller

Darsteller: Dawn Van de Schoot, Hailey Foss, Kaeleb Zain Gartner, Roger LeBlanc, Arielle Rombough, Michael Tan, Peter Strand Rumpel, Tiffany Helm, Ryan Irving, Greg Spielman, Josh Bertwistle, Marni Reisig, Cameron Gerlitz, Cody Cook, Luigi Riscaldino, Karen Ryan

Kritik:

Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: Presse-Stream (deutsch)
Mit freundlicher Unterstützung von Tiberius Film

Wenn es um Beiträge des Fantasy Filmfests geht, dann erwarte eine gewisse grundsätzliche Qualität, schließlich müssen sich die Filme ja erst einmal bewerben, bevor sie zugelassen werden. Doch scheinbar versagt die Qualitätssicherung manchmal, wie der The Purge-Abklatsch Red Letter Day beweist. Oder mein Geschmack ist mittlerweile völlig abgehoben, was ich aber nicht wirklich glaube. Auch wurde dieser recht langweilige Streifen als eine Art Horrorkomödie angekündigt, was er definitiv nicht ist. Ein wenig mehr gewollter Humor hätte dieser möchtegern Sozialkritik wohl gut getan; was bleibt sind aber nur wenige unfreiwillig komische Szenen, in Zusammenhang einer Hand voll manchmal recht kauziger Charaktere.
Schön inszeniert wurden die handgemachten Gore-Effekte, die im klaren und vor allem gut ausgeleuchteten Setting ziemlich saftig rüberkommen. Aber gute, blutrünstige Effekte sind halt nicht alles.

Red Letter Day - Szenenbild

So dauert es gute 40 Minuten, bis der Film dann endlich mal in Gang kommt, bei einer wirklich überschaubaren Laufzeit von insgesamt 71 Minuten (DVD). Zieht man noch den Abspann ab, dann hat man vielleicht noch 25 Minuten, in denen endlich mal ein bisschen mehr los ist, als langweilige und gestelzte Dialoge zwischen den Hauptfiguren, eine komisch kumpelhafte Mutter und ihren zwei Kindern. Der Background der Protagonisten ist absolut nicht relevant für die Handlung von Red Letter Day. Diese ca. 40 Minuten Dialoge haben mich zwischendurch echt zum Säuftzen gebracht, so dermaßen langweilig war mir in den ersten zwei Dritteln des Films. Und dazu noch diese ultra nervige, GEMA-freie Düdelmusik im Hintergrund, die einfach nicht aufhören will!
Um die Story etwas globaler wirken zu lassen, also nicht so als ob das Ganze nur in einem kanadischen Bilderbuch-Vorort passiert, hat man voll krasse (Achtung: Sarkasmus) Handyaufnahmen, größtenteils von irgendwelchen Metalfreaks, womöglich Freunde und Bekannte des Regisseurs und Drehbuchautors Cameron Macgowan (hat bisher nur Kurzfilme in seiner Filmographie), mit eingestreut. Auf diese hätte man gut und gerne verzichten können…

Red Letter Day - Szenenbild

Die Grundidee ist halbwegs interessant. Von einer Internet-Aktivistengruppe werden an jeden Menschen rote Briefe verschickt, in denen dazu aufgerufen wird eine bestimmte Person zu töten, bevor diese einen selbst umbringt. Die Personen wurden über ihre Social Media-Profile ausgewählt und durch einen Algorithmus paarweise zusammengestellt. So haben die Personen angeblich irgendwelche Gemeinsamkeiten oder krasse Gegensätze, wovon im Film aber nichts zu spüren ist. Z.B. muss Melanies Sohn Timothy einen Rentner umbringen, der in der Nachbarschaft dafür bekannt ist mit seiner Katze spazieren zu gehen. Oder Melanie soll mal eben ihre beste Freundin umbringen und ihre Tochter Madison ihren Freund. Warum? Der Sohn bekommt ein offensichtlich zufälliges Opfer, während die beiden anderen Familienmitglieder in ihrem persönlichen Umfeld morden sollen? – Das macht für mich wenig Sinn…

Red Letter Day - Szenenbild

Fazit:

Gestelzte Dialoge, die kaum etwas mit der Story an sich zu tun haben, langweilen ohne Ende, während die viel zu fröhlich dudelnde musikalische Untermalung bis zum Gehtnichtmehr nervt. Technisch gesehen (Kamera und Schnitt) geht dieser The Purge-Abklatsch aber gerade noch in Ordnung. Mir wurde auf jeden Fall eine blutige Horrorkomödie versprochen, die ich nicht bekommen habe. Gags bzw. schwarzen Humor oder Sarkasmus sucht man hier vergebens, was bleibt ist eher eine Horrorlangeweile (das Genre sollte man mal erfinden), mit ein paar netten Gore-Effekten…

Wertung: 2 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray

Da ich den Film als Presse-Stream gesichtet habe, kann ich keine Angaben über die Bildqualität der deutschen Heimkinoveröffentlichungen machen. Die Bildqualität des Streams war auf jeden Fall ungewöhnlich gut. Die Synchronisation ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, aber es gibt Schlimmeres…

Verleih: Tiberius Film

Verleihstart: 27.02.2020 (VoD)

Verkaufstart: 05.03.2020

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle

Discs enthalten: 1

Wendecover: Unbekannt

Schuber: Nein

Ton:
• Deutsch: DD 5.1, DTS (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)
• Englisch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bildformat: 2,39 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

4K UltraHD Auflösung:

Laufzeit: ca. 71 Min. (Blu-ray ca. 76 Min.)

Uncut: Ja

Extras:
• Trailer

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.