Lohnt es sich, Horrorfilme anzuschauen?

Lohnt es sich, Horrorfilme anzuschauen?

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Horrorfilme eine unerwartete Wirkung haben: Sie stärken die Immunität und tragen sogar zum Gewichtsverlust bei. Während wir uns einen Horrorfilm ansehen, erleben wir, was im wirklichen Leben wahrscheinlich nicht zu erleben ist. Sie sorgen für einen Katharsis-Effekt, der Emotionen und akkumulierte Frustration auslöst. Solche Emotionen kann man mit dem Spiel im Casimba Casino vergleichen, wo wir unser Glück versuchen und auch Angst haben zu verlieren. Das ist jedoch nicht der Hauptgrund, warum man von Zeit zu Zeit Horrorfilme ansehen sollte.

Es gibt Hinweise darauf, dass solche Filme einen Anstieg des Immunsystems verursachen. Die Forscher haben während und nach dem Anschauen von Horrorgeschichten Blutproben von Freiwilligen genommen. Wie sich herausstellte, sorgten die Filme für eine Erhöhung des Leukozytenbluts. Eine ähnliche Reaktion tritt auf, wenn eine Infektion in den Körper eindringt. Tatsache ist, dass ein Horrorfilm ein Gefühl vermittelt, das einem Gefühl intensiven Kampfes oder Flucht ähnelt. Eine große Menge Adrenalin wird in den Blutkreislauf freigesetzt, was das Immunsystem mobilisiert und beim Abnehmen helfen kann. Wissenschaftler warnen jedoch davor, dass sich mit Menschen mit Herzproblemen nicht auf solche Filme einlassen sollten. Für sie kann ein Adrenalinschub tödlich sein.
Auch Menschen mit einer instabilen Psyche wird davon abgeraten. Horrorfilme können zu Schlaflosigkeit, Albträumen und Angstgefühlen führen, auch können sie Phobien auslösen. Aber selbst wenn Sie ein „hartnäckiger Zinnsoldat“ sind, der diese Filme mag und ohne Probleme anschauen kann, bedeutet dies nicht, dass ein solches Hobby spurlos an Ihnen vorbei geht. Während des Films wird immer noch Adrenalin erzeugt, der Puls beschleunigt sich, der Druck steigt. Und ein Überschuss an Adrenalin im Blut wirkt sich auch negativ auf die Gesundheit aus: Wir brauchen es, um zu rennen und uns zu verteidigen, und nicht, um auf der Couch zu liegen und Popcorn zu essen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, adrenalinabhängig zu werden und ständig künstlich Stresssituationen zu schaffen.

Andererseits kann eine Person, die sozusagen durch Horrorfilme erzogen wurde, vergessen, wie sie angemessen auf Gefahren im wirklichen Leben reagieren kann. Aber wenn Horrorfilme womöglich auch schädlich sind, warum sind sie dann so beliebt? Erschreckende Geschichten sind seit jeher ein unverzichtbarer Bestandteil der Volkskunst. Solche Geschichten halfen unseren Vorfahren, mit ihren Ängsten umzugehen. Es ist wie bei einem Stressimpfstoff: Nachdem eine Person eine beängstigende Situation erlebt hat, ist sie in der Realität besser darauf vorbereitet. Im Allgemeinen ist Angst eine der wichtigsten menschlichen Emotionen und es wäre seltsam, wenn sie sich nicht in der Kultur widerspiegeln würde. Und wenn solche Geschichten Menschen helfen können, dann sind sie aus diesem Grund notwendig.

Es ist auch interessant, dass Horrorfilme in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in den USA besonders populär wurden. Das waren die Zeiten der Weltwirtschaftskrise. Tatsache ist, dass solch künstlicher Stress hilft, mit echtem Stress besser unzugehen. Wir sympathisieren mit Helden, die offensichtlich viel ernstere Probleme haben als wir. Adrenalinschub hilft, die angesammelte Aggression loszuwerden. Nach solchen Erfahrungen erlebt ein Mensch unweigerlich Erleichterung, seine Stimmung steigt und das Wichtigste ist, dass die echte Welt ein wenig freundlicher erscheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.