GruselSeite.com

Die besten Weihnachts-Horrorfilme

Weihnachtshorror

Weihnachten und Advent – das ist die Zeit der Ruhe und der Besinnlichkeit. Jeder ist am Ende des Jahres etwas melancholisch, Streite werden beigelegt und die Freude ist es, was zählt. Genau diese vertraute Stimmung versuchen Filmemacher, die auf das Genre Horror spezialisiert sind, seit vielen Jahren zu durchbrechen. Wird ein Horrorfilm in der Zeit um Weihnachten angesiedelt, so stellt bereits dieser eine kluge Kniff einen deutlichen Kontrast zu dem dar, was man sonst unter dem Fest der Freude, der Liebe und des Friedens versteht.

Nicht jeder hat an Weihnachten Lust auf den alljährlich stattfindenden Kitsch und wer sich selbst zu Gruppe zählen würde, der sollte vielleicht im kommenden Advent einfach einmal ein etwas anderes Programm auffahren. Etwas Abwechslung tut der manchmal langweiligen Weihnachtszeit nicht schlecht und selbst, wenn man bei Freunden, dem Partner oder den restlichen Familienmitgliedern etwas Überzeugungsarbeit leisten muss, kann es nicht schaden, diesem besonderen Gerne etwas Aufmerksamkeit zu schenken.

Natürlich gibt es zur stillen Zeit auch andere Möglichkeiten, um sich die Zeit zu vertreiben. Wie wäre es mit Casino 25 Euro Bonus ohne Einzahlung 2021? Es gibt viele Gelegenheiten, die Weihnachtszeit gut zu nutzen, wichtig ist nur, dass man sich nicht untätig zeigt und die Sache selbst in die Hand nimmt. Ein gruseliger Horrorschocker ist perfekt, um für die gewünschte Abwechslung zu sorgen.

Mit diesen weihnachtlichen Horrorklassikern kommt das Gruseln garantiert

Das Ziel der nachfolgenden Liste ist es, eine möglichst große Bandbreite der Subgenres im Horrorbereich abzudecken. Nicht alle Filme sind ausschließlich auf das Grauen und das Böse ausgelegt, es gibt auch solche, die garantiert für laute Lacher sorgen werden. Nicht jeder mag Splatterfilme oder Jumpscares, weshalb darauf geachtet wurde, dass für jeden das Passende dabei ist:

Silent Night – Leise rieselt das Blut

Allein der Titel zeigt bei diesem recht aktuellen Film, dass man nicht alles ernst nehmen darf, was hier gezeigt wird. Der Handlungsstrang begleitet zwei Polizisten, die leider am Weihnachtstag arbeiten müssen und sich deshalb auf einen eher langweiligen Tag einstellen. Bedauerlicherweise kommt es vollkommen anders, denn ein Wahnsinniger entschließt sich dazu, in einem Weihnachtsmannkostüm Jagd auf unschuldige und nichts ahnende Menschen zu machen. Natürlich kommt es aufgrund der gewählten Jahreszeit und des Kostüms immer wieder zu witzigen und etwas skurrilen Verwechslungen, doch die blutigen und gruseligen Momente bleiben keinesfalls aus.

Better Watch Out

Dieser Film aus dem Jahr 2016 zitiert eine Zeile aus einem bekannten Weihnachtslied. Alles beginnt recht fröhlich und einfach, die Hauptakteurin muss sich während der Weihnachtszeit um kleine Kinder kümmern. Plötzlich bemerkt sie, dass Fremde in das Haus eindringen wollen. Fortan muss sie sich um die Verteidigung des Hauses kümmern und schon bald bemerkt sie, dass es um viel mehr als nur um einen Einbruch geht.

Für diesen gruseligen Schocker, der eindeutig dazu in der Lage ist, das eigene Nervengerüst durcheinanderzubringen, braucht es einiges an Durchhaltevermögen. Das Tempo fährt nicht schnell auf und die Spannung ist kaum auszuhalten. Nicht umsonst wird dieser Film als einer der besten und vielleicht sogar als der beste Weihnachtgruselfilm aller Zeiten gefeiert.

Krampus

Beim Krampus handelt es sich um den düsteren und dunklen Helfer des heiligen Nikolaus. Der Heilige bringt Geschenke und der strenge Helfer kümmert sich um die Kinder, die das Jahr über nicht gut waren. Das erzählt so zumindest die Legende. Im Film Krampus zeigt der Knecht seine wahrhaftige dunkle Seite. Er bringt den Kindern nicht nur Kohlen, sondern bestraft diese auf eine vollkommen andere Art und Weise.

Im Film dreht sich alles um eine zerstrittene Familie, der es irgendwie gelingt, die bösen Kräfte des Krampus freizusetzen. Danach ist natürlich nicht mehr an einen Streit zu denken, denn der Krampus trachtet allen nach dem Leben.

A Christmas Horror Story

Bei der A Christmas Horror Story handelt es sich um einen klassischen Episodenfilm und damit um etwas, das für klassische Horrorfilme ziemlich ungewöhnlich ist. Zahlreiche einzelne Mythen werden in diesem Film thematisiert. Die episodenhafte Gestaltung macht diesen Film besonders kurzweilig, da man sich nur wenige Minuten bei einem Thema aufhält. Damit ist dieser Film ideal für die nachmittägliche Unterhaltung an verschneiten und sonst eher langweiligen Wintertagen.

Black Christmas – Stille Nacht, tödliche Nacht

Angesiedelt ist dieser Film in den USA, genauer gesagt in einer studentischen Frauenverbindung. Während der Weihnachtsfeiertage erhalten die Mitglieder immer wieder seltsame Anrufe und das Böse scheint sich immer mehr der Gruppierung zu nähern. Als Betrachter weiß man lange nicht, worum es geht und bekommt es schnell mit der Angst zu tun. Viele der Bilder schockieren durch ihren extremen Aufbau, sodass dieser Film wahrscheinlich das Beste ist, wenn man seinen weihnachtlichen Appetit etwas zügeln möchte.

Salvage – Die Epidemie

Ein Mädchen hat keine Lust darauf, Weihnachten bei ihrer entfremdeten Mutter verbringen zu müssen. Als sie diese dann auch noch beim Sex mit einem Fremden erwischt, beschließt sie abzuhauen. Etwa zum gleichen Zeitpunkt besetzen Dutzende von Soldaten die Straße, in der sich das Haus der Mutter befindet. Zu Beginn weiß man nicht, wovon die große Bedrohung ausgeht, doch den Hauptdarstellern und natürlich auch dem Betrachter wird ziemlich schnell klar, dass eine Epidemie eine große Rolle spielt. Leider bedeutet diese Epidemie nicht nur Krankheit und Ansteckungsgefahr, sondern Mutation und noch etwas viel Schlimmeres.

Besonders gut funktioniert an diesem Film, dass er den Betrachter lange Zeit im Unklaren lässt. Langsam erkennt man die Gefahr, leider ist es zu diesem Zeitpunkt für viele der liebgewonnenen Charaktere schon zu spät.

Das kommende Weihnachtsfest verläuft anders, wenn man mit dem einen oder anderen Horrorfilm für spannende Abwechslung sorgt. Außerdem schadet es hin und wieder nicht, wenn man sich etwas fürchtet. Dann wird das eigene Haus schnell wieder in gewisser Hinsicht gemütlicher und man freut sich auf das, was das Weihnachtsfest wirklich bedeutet: auf gutes Essen, das Beisammensein, die Freude und Besinnlichkeit. Ein kleiner Schockmoment frischt die Stimmung etwas auf und außerdem ist es immer wieder schön, zu sehen, wie kreativ sich Regisseure und Schreiber zeigen, wenn es darum geht, das Thema Weihnachten auf die gruselige Art und Weise umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.