Review: Vampire Nation – Badlands

Vampire Nation: Badlands - DVD Blu-ray Cover FSK 16

Kurzinhalt & Trailer:

Die Welt, wie wir sie einst kannten, existiert nicht mehr: Horden seelenloser Vampire haben die menschliche Zivilisation praktisch ausgelöscht. Nachdem die monströsen Kreaturen unter der Leitung einer enigmatischen Führerin die Familie von Martin töten, schwört dieser Rache. Unterstützung erhofft er sich von seinem ehemaligen Mentor, dem namenlosen Vampirjäger ‚Mister‘, den er vor zehn Jahren das letzte Mal sah. Auf der gefährlichen Suche nach dem kampferprobten Einzelgänger trifft Martin nicht nur auf hungrige Blutsauger, sondern auch auf kannibalistische Außenseiter und durchgedrehte Freaks…

Originaltitel: The Stakelander
Jahr: 2016

Genre: Endzeit, Vampirhorror

Kinostart:

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 16 Jahren – FSK

Produktionsland: USA

Regie: Dan Berk, Robert Olsen

Drehbuch: Nick Damici

Produzenten: Larry Fessenden, Greg Newman, Peter Phok, Badie Ali, Hamza Ali, Malik B. Ali, Nick Damici, James Fler, Andrew Thomas Hunt, Brent Kunkle, Jim Mickle, Michael Paszt

Darsteller: Connor Paolo, Nick Damici, Laura Abramsen, A.C. Peterson, Steven Williams, Bonnie Dennison, Kristina Hughes, Zane Clifford, Jaime Bird, Nicole Garies, Blaine Hart, Kathryn Bracht, Alex Arsenault

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: deutsche Blu-ray

Als ich quasi zwei Tage vor der Ausstrahlung auf dem amerikanischen Syfy Channel gehört habe, dass es eine Fortsetzung von Vampire Nation gibt und es nicht einmal einen Trailer zu The Stakelander (Originaltitel) gab, war ich schon etwas skeptisch, ob diese sehr kurzfristig angekündigte TV-Produktion dem großartigen ersten Teil gerecht werden könnte. Zugegeben, Vampire Nation war auch „nur“ eine TV-Produktion, konnte aber auf Grund seiner ungewöhnlichen Endzeitstory, den coolen Charakteren und vor allem auch durch seine interessante Erzählweise auf ganzer Linie Punkten. Kleinere Abzüge gab es dann von unserer Seite aus in der B-Note, weil der Titel qualitativ eben nicht ganz mit aktuellen Kinoproduktionen mithalten konnte. Das tat dem Gesamtkonzept und der Unterhaltung aber keinen Abbruch.

Vampire Nation: Badlands - Szenenbild

Nun haben wir hier Teil Zwei der Endzeit-Saga rund um den mysteriösen ‚Mister‘ (Nick Damici – schrieb auch das Drehbuch) und seinen Schützling Martin (Connor Paolo). Doch Martin ist nicht mehr ganz so unbedarft, was den Kampf gegen die Vampire angeht, die immer noch vorhaben die komplette Menschheit zu versklaven.
Zehn Jahre sind mittlerweile ins Land gezogen, in denen sich die letzten kleinen Bastionen der Unseren mit Mühe und Not gegen die immer zahlreicher werdenden, des Nächtens jagenden Menschenfressern behaupten konnten. Doch eines Tages wird Martins Dorf ‚New Eden‘ von einer mächtigen Vampirin – genannt ‚Mutter‘ – und ihren Schergen dem Erdboden gleich gemacht. Wie die Inhaltsangabe bereits verkündet, begibt sich Martin kurzerhand auf die Reise, seinen damaligen Mentor Mister zu finden und ihn um Hilfe zu bitten.
Was wie eine direkte Fortsetzung klingt, funktioniert auch wunderbar als eigenständiger Film, da sich Vampire Nation: Badlands von seiner Art her eher zwischen Blockbustern wie Mad Max und I am Legend ansiedelt. Wir haben hier im Kern ein Endzeitfilm und in diesem Genre wird man als Zuschauer oft mitten in eine Geschichte geworfen, die man erst mal gedanklich ordnen und deren Szenario man langsam kennenlernen muss. Es ist aber definitiv von Vorteil den ersten Film gesehen zu haben.

Vampire Nation: Badlands - Szenenbild

Die Welt von Vampire Nation: Badlands wurde sehr glaubwürdig dargestellt. Hier und da hapert es zwar an Kleinigkeiten, denn z.B. so etwas wie Nutzvieh oder Beete konnte ich nicht sehen, dies ist aber wohl einem eher geringen Budget geschuldet. Was ich aber mit Gewissheit sagen kann ist, dass aus den vorhandenen Mitteln, vor allem für eine TV-Produktion, das beste herausgeholt wurde. Zudem ist der Cast fantastisch. Nicht unbedingt was den Bekanntheitsgrad der Schauspieler angeht, sondern darauf bezogen, dass man ihnen ihre Rollen ohne Anlaufschwierigkeiten abnimmt. Dabei sollte man sich aber im Klaren darüber sein, dass, angefangen beim mysteriösen Mister, auch ziemlich „coole“ Charaktere vorhanden sind. Diese wirken aber nicht überzogen, sondern eher wie gebrandmarkte Haudegen, die ihr Joch zu tragen haben und sich darum so lange in dieser menschenfeindlichen Welt behaupten konnten. Die Zeichnung der Charaktere ist dabei natürlich nicht Oscar reif, passt aber sehr gut zum Genre und wirkt niemals lächerlich oder pseudo-cool.

Vampire Nation: Badlands - Szenenbild

Da es sich hier u.a. um einen Vampirfilm handelt, sind die meisten Actionszenen natürlich nachts angesiedelt. Hier gibt es leider mal wieder das Problem, dass die entsprechenden Aufnahmen etwas zu dunkel geraten sind. Teilweise konnte ich nicht wirklich erkennen, was bei den zahlreichen Handgemengen alles passiert. Aber grundsätzlich ist die Kameraarbeit auf einem recht hohen Niveau, bzw. steht dem ersten Teil in nichts nach. Vor allem die Landschaftsaufnahmen sind sehr atmosphärisch und strecken die Laufzeit nicht zu sehr.

Fazit:

Vampire Nation: Badlands ist eine absolut würdige Fortsetzung, funktioniert aber auch wunderbar als eigenständiger Endzeitfilm. Wirklich klasse ist, dass die alten Hauptdarsteller wieder mit von der Partie sind. In technischer Hinsicht gibt es fast nichts zu bemängeln, wenn man sich darüber im Klaren ist, dass es sich um eine Fernsehproduktion handelt. Diesbezüglich ist The Stakelander aber auf einem sehr hohen Niveau und natürlich ist die Geschichte auch recht spannend, mit gut dosierten dramatischen Höhepunkten, wenn man sich als Zuschauer auf dieses ungewöhnliche Endzeit-Szenario einlassen kann…

Wertung: 4 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray (Verleih & Verkauf)

Die Bildqualität ist nicht wirklich gut, geht aber generell in Ordnung. Hier erkennt man sehr deutlich, dass es sich um eine TV-Produktion handelt. Auch die Kontraste, vor allem während der Nachtaufnahmen, könnten etwas ausgeprägter sein. Den Ton und die Synchronisation kann man als solide bezeichnen. Sie sind nicht schlecht, könnten aber noch etwas besser sein. Extras sucht man auf den Veröffentlichungen aus dem Hause Splendid Film leider vergebens.

Verleih: Splendid Film

Verleihstart: 31.03.2017

Verkaufstart: 31.03.2017

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle

Discs enthalten: 1

Wendecover: Ja

Schuber: Nein

Ton:
• Deutsch: DD 5.1
• Koreanisch: DD 5.1
• Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1

Untertitel: Deutsch, Niederländisch

Bildformat: 2,35 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

Laufzeit: ca. 81 Min. (ca. 85 Min. Blu-ray)

Uncut: Ja

Extras:
• Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*