Review: The Enfield Haunting

The Enfield Haunting - DVD Blu-ray Cover FSK 16

Kurzinhalt & Trailer:

Unerklärliche Geschehnisse ereignen sich in einem Haus im Londoner Stadtbezirk Enfield im Jahr 1977. Gegenstände fliegen, unerklärliche Stimmen ertönen – das kleine Mädchen Janet scheint von einem Poltergeist heimgesucht zu werden. Maurice Grosse, der Amateurforscher der ‚Parapsychologischen Gesellschaft‘, sowie der professionelle Geisterjäger Guy Playfair versuchen, Janet und ihrer Familie zu helfen und sie vor den Attacken des Poltergeistes zu schützen. Ist es Zufall, dass Maurice Grosses tödlich verunglückte Tochter ebenfalls Janet hieß? Und was hat der Poltergeist mit dem schon seit langer Zeit verstorbenen Mann zu tun, der einst in dem Haus lebte?

Originaltitel: The Enfield Haunting
Jahr: 2015

Genre: Horror, Drama, Mystery, Thriller

Kinostart:

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 16 Jahren – FSK

Produktionsland: England

Regie: Kristoffer Nyholm

Drehbuch: Guy Lyon Playfair, Joshua St Johnston

Produzenten: Adrian Sturges, Jamie Campbell, Helen Gregory, Cameron Roach, Joel Wilson

Darsteller: Timothy Spall, Eleanor Worthington-Cox, Juliet Stevenson, Fern Deacon, Rosie Cavaliero, Elliot Kerley, Matthew Macfadyen, Struan Rodger, Charles Furness, Joey Price, Simon Chandler, Amanda Lawrence, Sean Francis, Eleanor Hafner

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: deutsche Blu-ray
Mit freundlicher Unterstützung von Just Bridge Entertainment

Quasi zeitgleich, bzw. noch etwas vor der Veröffentlichung von Conjuring 2, wurde im englischen Fernsehen eine 3-teilige Miniserie mit dem Titel The Enfield Haunting ausgestrahlt, die zurecht kurze Zeit später für den renommierten BAFTA Award in der entsprechenden Kategorie nominiert wurde. Doch anders als in der recht reißerischen Kinoproduktion unter der Schirmherrschaft von Regisseur James Wan, geht es hier etwas besonnener zu. So bemühen sich die Ermittler der ‚Parapsychologischen Gesellschaft‘ vorrangig einen Betrug aufzudecken und stürzen sich nicht gleich ins Geistergetummel, oder werden gar von einem rachsüchtigen Dämon verfolgt…

The Enfield Haunting - Szenenbild

Auch wenn beide filmischen Projekte auf den gleichen, wahren Begebenheiten beruhen, so hält sich The Enfield Haunting akkurater an die damaligen Geschehnisse, als der zusätzlich aufgebauschte Kinofilm Conjuring 2. Sehr realistisch und darum auch insgesamt glaubwürdiger wirken dabei vor allem das Setting und die Kostüme der Darsteller (auf das Jahr 1977 bezogen). Auch die Familie Hodgson, die angeblich von einem Geist in ihrem Mietshaus im Londoner Stadtteil Enfield heimgesucht wird, wirkt insgesamt bürgerlicher bzw. natürlicher. Darum bekommt man als Zuschauer schnell einen Bezug zu den Protagonisten, von denen der Amateur-Geisterforscher Maurice Grosse im Mittelpunkt der Geschichte steht. Dieser versucht den Tod seiner Tochter zu verarbeiten, die bei einem tragischen Motorradunfall starb, und mit ihr Kontakt aufzunehmen. Insgeheim erhofft er sich, dass die besessene Hodgson Tochter Janet ihm hierfür einen Kanal öffnet.

The Enfield Haunting - Szenenbild

Die Serie basiert auf dem Bestseller This House is Haunted: The Investigation of the Enfield Poltergeist, von Guy Lyon Playfair aus dem Jahr 1980. Darin beschreibt der zugegen gewesene Parapsychologe, der auch am Drehbuch mitwirkte, die mysteriösen Begebenheiten, die sich im Haus der Familie Hodgson im Jahr 1977 tatsächlich ereigneten.
Playfair spielt auch in der Geschichte eine wichtige Rolle, denn er wurde damals als professioneller und anerkannter Geisterjäger zurate gezogen, als auch die überregionale Presse den Fall immer mehr aufgebauscht hat. Er soll in der Serie beweisen, dass der Amateurforscher Grosse einem Betrug auf den Leim gegangen ist. Solch storytechnische Verästlungen machen The Enfield Haunting zu einem echten Gruselgenuss, weil durch sie nicht zu krampfhaft der Puls des Zuschauers hochgehalten wird.

The Enfield Haunting - Szenenbild

Fazit:

The Enfield Haunting sieht für eine TV-Serie großartig aus und besticht durch tolle Charaktere, glaubhafte Settings und Kostüme und überzeugenden Darstellern. Zwar geht es etwas gemächlicher zu als im quasi zeitgleich veröffentlichten Kinofilm Conjuring 2. So kann sich der prickelnde Horror gut dosiert entfalten. Das Ende ist dann recht nüchtern gehalten, aber keines Falls schlecht, und bietet einen wohligen Ausklang der Geschichte. Hier gibt es definitiv einen Daumen nach oben, wenn man Fan von „realistischerem Grusel“ ist. Für Adrenalinjunkies bietet diese qualitativ sehr hochwertige TV-Produktion allerdings etwas zu wenig Tempo.

Wertung: 5 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray (Verleih & Verkauf)

Das Bild der hier geprüften Blu-ray ist glasklar und bietet scharfe Kontraste. Am Ton ist mir nichts negatives aufgefallen, außer dass es nur Stereo Tonspuren gibt. Er ist grundsätzlich aber schön klar. Und wie es sich gehört, befinden sich auch einige interessante Extras auf den deutschen Veröffentlichungen von Just Bridge Entertainment und eOne.

Verleih: Just Bridge Entertainment

Verleihstart: 24.02.2017

Verkaufstart: 24.02.2017

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle

Discs enthalten: 1

Wendecover: Nein

Schuber: Ja (Pappe)

Ton:
• Deutsch: DD 2.0
• Englisch: DD 2.0
• Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bildformat: 1,77 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

Laufzeit: ca. 135 Min. (ca. 141 Min. Blu-ray)

Uncut: Ja

Extras:
• Back in Time
• Cast
• About the Show
• Making of a Poltergeist
• Spooks on Set
• Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*