Review: Der letzte Exorzismus

Der letzte Exorzismus - Blu-ray DVD Cover FSK 18

Kurzinhalt & Trailer:

Der weit gereiste Prediger Cotton Marcus wird von Schuldgefühlen geplagt. Seine Teufelsaustreibungen sind reine Illusion, doch seine bibeltreuen Anhänger glauben an ihn und zahlen gut für seine Arbeit. Bei einem letzten Exorzismus will er den Schwindel durch ein Fernsehteam aufdecken lassen. Die Mission führt sie in den Süden der USA, wo die Farmerstochter Nell vom Teufel besessen zu sein scheint. Die Show beginnt, doch nicht wie Marcus geplant hatte. Eine dunkle Macht offenbart sich Marcus und ihm muss schnell etwas einfallen, um Nell, sein Team und sich selbst vor diesem Dämon zu retten.

Originaltitel: The last Exorcism

Jahr: 2010

Genre: Horror, Exorzismus, Mokumentary, Found Footage

Kinostart: 30.09.2010

3D:

Altersfreigabe: ab 18 Jahren – FSK

Produktionsland: USA

Regie: Daniel Stamm

Drehbuch: Huck Botko, Andrew Gurland

Produzenten: Marc Abraham, Eli Roth, Thomas A. Bliss, Eric Newman, Ron Halpern

Darsteller: Patrick Fabian, Ashley Bell, Iris Bahr, Louis Herthum, Caleb Landry Jones, Tony Bentley, John Wright Jr., Shanna Forrestall, Justin Shafer

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: Kino (OmU), deutsche DVD, deutsche Blu-ray
Mit freundlicher Unterstützung von Studiocanal

Der letzte Exorzismus, vom aus Hamburg stammenden Regieneuling Daniel Stamm und dem als Produzent auftreten Eli Roth (Hostel), ist ein wahres Feuerwerk der Gefühle. Zu Begin spielen vorrangig menschliche Aspekte eine Rolle, denn es gilt zu klären, wie weit eine Familie gehen würde, die vielleicht nur psychisch kranke Tochter Nell die höllischen Qualen eines Exorzismus durchleben zu lassen – wir erinnern uns an den echten Fall der Annelise Michel. Auch werden drastische Mittel ergriffen die junge Nell von ihrem anfangs nur schlafwandlerischem Treiben abzuhalten: Mit schweren Ketten wird sie vom Vater ans Bett gefesselt und in ihrem Zimmer eingesperrt, denn noch mehr seines Viehs will der Farmer Louis Sweetzer des nachts nicht abgeschlachtet wissen…
Der Show-Exorzist Cotton Marcus will, auf Grund einer kürzlich vom Vatikan eröffneten Exorzismusschule, die seinen Missmut erregt, mit Hilfe eines kleinen Fernsehteams mit dem Mythos um Besessenheit aufräumen und bietet dem hilfesuchenden Farmer Louis seine Hilfe an. Cotton vermutet anfänglich, dass der Farmer sein Vieh selbst im Suff abgeschlachtet hat und in seiner Tochter lediglich einen Sündenbock sucht. Der Show-Exorzismus vor laufender Kamera, mit lehrreichen Tadeln gerichtet an den Vater, kann also beginnen.

Der letzte Exorzismus - Szenenbild

Interessant ist die gekonnte Einspielung eines gewissen Grades Humor oder auch Sarkasmus, denn die Tricks aufzudecken, deren Funktionsweise den „Landeiern“ unergründlich zu sein scheinen, ist eine beim Zusehen tatsächlich zum schmunzeln anregende Sache. Im Verlauf des Filmes wandelt sich die Fake-Doku aber langsam zu beinhartem Horror, der einem zeitweise wirklich die Nackenhaare hochstehen lässt. Es werden viele Verdächtigungen und Vermutungen in den Raum gestellt, angefangen beim Alkoholismus des Vaters, bis hin zu Inzucht… Oder ist vielleicht doch etwas an der Besessenheit von Nell dran? – Zuerst einmal muss die Filmcrew Nell vor ihrer eigenen Familie retten, was aber auch ein folgenschwerer Fehler sein könnte…

Der letzte Exorzismus - Szenenbild

Dem Zuschauer erwartet in technischer Hinsicht ein Pseudo-Dokumentarstil (Mockumentary). Die Kameraeinstellungen sind hierbei relativ glatt, aber recht dynamisch, und werden zum Finale hin immer hektischer, so dass man quasi einen fließenden Übergang von Mockumentary zu Found Footage geboten bekommt. Der letzte Exorzismus ist aber kein Handycam-Horrorfilm à la The Blair Witch Project! – Das erwähnen ich nur, falls Interessierte dies befürchten… Daniel Stamm und Eli Roth haben in der Postproduction glaubwürdige Schnitte erzeugt und der Film wurde gefilmt wie eine echte Dokumentation, bei der die Story quasi aus Hunderten von Stunden an Material durch den Schnitt im Nachhinein erzeugt wird. Dies war den beiden Filmemachern sehr wichtig. Viele Kameraeinstellungen sind somit intuitiv an der Location, vor Ort in Louisiana entstanden.

Der letzte Exorzismus - Szenenbild

Für die fein gezeichneten Rollen wurden absichtlich unbekannte Schauspieler gecastet, die ihre Charaktere grandios verkörpern. Vor allem das Mimenspiel der besessenen Hauptdarstellerin Ashley Bell rührt einem fast zu Tränen, allein schon in der Szene, in der sie über ihre mögliche Besessenheit von Cotton Marcus (Patrick Fabian) befragt wird. Sehr gut hat uns auch Caleb Landry Jones in der Rolle von Caleb – Nells Bruder – gefallen, der zumindest im O-Ton durch seinen Redneck-Akzent und die grandios geschauspielerte Unsicherheit besticht. Schade, dass er im Film schnell verletzt wird und somit nur in der ersten Hälfte zu sehen ist… Auf jeden Fall waren wir sprachlos, zu welch glaubwürdiger Darstellung Daniel Stamm seine Schauspieler animieren konnte, die u.a. viele Ideen mit in das Drehbuch einfließen ließen, was natürlich auch der sehr klein gehaltenen Produktion zu verdanken ist. Tatsächlich hat der Film 1,8 Millionen Dollar gekostet und mit mächtigeren Produzenten im Rücken wären kurzfristige Drehbuchänderungen wohl schwer gefallen. So ist die Story, dank eingebrachter Intuition und kreativer Entwicklung/Entfaltung aller Beteiligter, sehr unvorhersehbar und spannend geworden. Zum Glück für uns Horrorfans!

Fazit:

Harte Sozialkritik, subtiler Humor, deftiger Horror und atemberaubendes Schauspiel. Der letzte Exorzismus macht fast alles richtig (bis auf das Ende) und steht definitiv nicht im Schatten der erfolgreichsten Exorzistenfilme aller Zeiten. Absolut sehenswert! – Wir wollen mehr davon, die Herren Roth und Stamm!

Wertung: 5 von 6 Punkten

 

Interview mit Produzent Eli Roth (untertitelt)
 

Interview mit Regisseur Daniel Stamm (deutscher Ton)
 

DVD / Blu-ray (Verleih & Verkauf)

Die Bildqualität der von uns geprüften DVD ist sehr gut. Auf Blu-ray leidet sie etwas unter dem Found Footage-Subgenre. Das grandiose Schauspiel der Darsteller leidet leider ein wenig unter der deutschen Synchronisation, sie ist qualitativ aber state of the art.

Verleih: Studiocanal

Verleihstart: 08.02.2011

Verkaufstart: 03.03.2011

Verpackung: Amaray & Steelbook / Blu-ray Hülle

Discs enthalten: 1

Wendecover: Ja

Schuber: Nein

Ton:
• Deutsch: DD 5.1, Stereo (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)
• Englisch: DD 5.1 (Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bildformat: 1,78 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

Laufzeit: ca. 83 Min. (ca. 87 Min. Blu-ray)

Uncut: Ja

Extras:
• Einführung zum Film von Eli Roth
• Making of
• Interviews
• Audiokommentare
• Interaktiver Bereich
• Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*