Review: Blair Witch

Blair Witch - DVD Blu-ray Cover FSK 16

Kurzinhalt & Trailer:

20 Jahre nachdem Heather Donahue und ihre beiden Freunde in The Blair Witch Project im Black Hills Forest verschwanden, macht sich Heathers Bruder James zusammen mit seinen Freunden Peter, Ashley und der Filmstudentin Lisa auf, die Umstände des Verschwindens zu erforschen. Dass sich der Gruppe zwei Einheimische anschließen, um sie durch die Wälder zu führen, stimmt sie zunächst zuversichtlich. Doch schon bald wird ihnen klar, dass die Legende um die Blair Witch furchterregender ist, als sie es sich je hätten vorstellen können…

Originaltitel: Blair Witch

Jahr: 2016

Genre: Found Footage Horror

Kinostart: 06.10.2016

3D: Nein

Altersfreigabe: ab 16 Jahren – FSK

Produktionsland: USA

Regie: Adam Wingard

Drehbuch: Simon Barrett

Produzenten: Jess Calder, Keith Calder, Roy Lee, Steven Schneider, Eduardo Sánchez, Gregg Hale, Jenny Hinkey, Daniel Myrick

Darsteller: James Allen McCune, Callie Hernandez, Corbin Reid, Brandon Scott, Wes Robinson, Valorie Curry

Kritik:

Von Sebastian Notbom
Prüfungsmedium: Kino (OmU)
Anzahl der Kritiker: 2
Mit freundlicher Unterstützung von Studiocanal

Ich (Sebastian) erinnere mich noch ganz genau an meinen ersten Kinobesuch der heutigen Urgroßmutter der modernen Found Footage Horrorfilme: The Blair Witch Project. Und ich war dermaßen begeistert von diesem Werk, dass ich am nächsten Tag gleich noch mal mit einem anderen Kumpel ins Kino gerannt bin. Dabei musste ich aber leider feststellen, dass derartiges Grauen nur einmal perfekt wirkt und zum Glück hatten damalige Mitschüler, die den Film schon vor mir gesehen haben, darauf verzichtet mir all zu viel zu verraten. Das einzige was ich wissen durfte war, dass das Bildmaterial nicht echt ist und das irgendwelche Filmstudenten eine Dokumentation über die ‚Hexe von Blair‘, eine amerikanische Legende, mit Videokameras drehen wollten. Trotz der Ernüchterung nach dem zweiten Kinobesuch war ich dennoch sehr dankbar für ein bis Dato unübertroffenes Horrorerlebnis. Und nun, gut 17 Jahre später, folgt endlich die lang ersehnte, würdige Fortsetzung: Blair Witch. Das „würdig“ betone ich darum, weil bereits ein Jahr nach The Blair Witch Project ein angeblich zweiter Teil in den Kinos startete, der an Dämlichkeit aber kaum zu überbieten war. Dabei handelte es sich um einen schlecht gefilmten Teenieslasher mit schlechten Schauspielern, der es einzig und allein des Namens wegen – Blair Witch 2 – in die Kinos schaffte, um die tote Kuh weiter zu melken, so lange die Milch noch warm ist. Diese angebliche Fortsetzung ignoriere ich heute einfach…

Blair Witch - Szenenbild

Soviel können wir an dieser Stelle schon mal sagen: Es gibt eine neue Königin im Found Footage Horror! – Allerdings jetzt, wo die meisten von uns, die damals The Blair Witch Project im Kino gesehen haben, bereits auf die 40 zugehen, kennt man natürlich viele derartige Horrofilme… welche mit Geistern (Paranormal Activity), Zombies (The Zombie Diaries), Werwölfen (WER) oder gar Engeln (REC), und der Titel Houses of Terror bot jüngst sogar so was wie Horrorclowns. Auch Jumpscares, die Blair Witch haufenweise bietet, locken uns meist nicht mehr aus der Reserve. Darum geht es uns aber nicht, sondern einzig und allein darum, dass wir endlich den vermurksten zweiten Teil aus dem Jahr 2000 vergessen können und eine würdige, echte Fortsetzung spendiert bekommen, in der wir mehr über die Hintergründe der Hexe von Blair erfahren. Auch wenn die erste Hälfte des Films sehr bekannt wirkt, zum Schluss bricht die Hölle los und Fanherzen werden höher schlagen! Und das jüngere Publikum kann hier in modernisierter Form erleben, was uns damals (1999) so richtig geschockt hat, trotz einer damalig recht laschen Freigabe ab 12 Jahren (die DVD- und Blu-ray-Neuauflage von The Blair Witch Project, die am 06. Oktober 2016 erschienen ist, ist allerdings mit einem blauen FSK 16-Sticker versehen).

Blair Witch - Szenenbild

In technischer Hinsicht macht Blair Witch deutlich weniger Fehler als die aller meisten ihrer Genrekollegen. Die Kameraperspektiven wirken stimmig, obwohl man bei den „Ohrkameras“ (so Clips mit GPS etc.) eigentlich mehr Haare in den Bildern sehen müsste. Ansonsten sind unserem geschulten Auge beim ersten Betrachten keine gravierenden, bildgestalterischen Fehler aufgefallen. Sogar eine Drohne kommt zum Einsatz, mit der die angehenden Dokumentarfilmer die Gegend sondieren können. Sie ist für die Story nur bedingt wichtig, es ist aber eine schöne technische Spielerei unserer Zeit und sie kann im Wald nützlich sein, um markante Punkte in der Umgebung zu erspähen; denn im ersten Teil haben sich die Protagonisten ja verlaufen, weil sie immer im Kreis gewandert sind… im Jahr 2016 kommt der Horror allerdings etwas heftiger, offensichtlicher und auch härter daher. Die Hexe von Blair ist deutlich offensiver, dabei aber nur angedeutet im Bild, was Teil der Geschichte ist… was du auch tust, schaue sie nie an. Sie will nicht gesehen werden!

Blair Witch - Szenenbild

Die jungen Darsteller haben uns im O-Ton überzeugt. Ihre Rollen sind gut geschrieben und sie wurden glaubwürdig umgesetzt. Keiner der Charaktere agiert, in Anbetracht der spannungsgeladenen Situation, unglaubwürdig. Außer vielleicht, dass man selbst nicht nachts alleine in solch einem dunklen Wald (zum Feuerholz sammeln) herumspazieren würde…

Fazit:

In dieser Kritik bin ich bewusst nicht großartig auf die Story eingegangen, damit sie nicht an Wirkung verliert, wenn ihr den Film im Kino anschaut oder ihn euch später auf DVD oder Blu-ray kauft. Auf jeden Fall sorgen zahlreiche Jumpscares, eine verdammt düstere Atmosphäre und viele Informationen zur Hexe für ein astreines (diesen Wortwitz müsst ihr mir gönnen) Horrorerlebnis. The Blair Witch Project hat endlich eine würdige Fortsetzung! Einen halben Punkt ziehen wir aber ab, weil etwas zu viel auf Jumpscares gesetzt wurde…

Wertung: 5,5 von 6 Punkten

 

DVD / Blu-ray (Verleih & Verkauf)

Bisher nur die Kinofassung (OmU) geprüft…

Verleih: Studiocanal

Verleihstart: 09.02.17

Verkaufstart: 09.02.17

Verpackung: Amaray / Blu-ray Hülle

Discs enthalten: 1

Wendecover: Nein

Schuber: Nein

Ton:
• Deutsch: DD 5.1
• Englisch: DD 5.1
• Blu-ray: DTS-HD Master Audio 5.1

Untertitel: Deutsch

Bildformat: 1,85 : 1

Blu-ray Auflösung: 1080p / 24Hz

Laufzeit: ca. 86 Min. (ca. 89 Min. Blu-ray)

Uncut: Ja

Extras:
• Making of
• Featurette
• Audiokommentar
• Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*